Heinz Neumann: CDU fordert lange Öffnungszeiten


 



Rechtzeitig vor der Neueröffnung der Citywache im Brückstraßenviertel meldet sich die CDU-Fraktion im Ausschuss für Bürgerdienste, öffentliche Ordnung Anregungen und Beschwerden zu Wort. Sie zeigt sich erfreut darüber, dass nach Auflösung der „Silberwache“ und dem damit verbundenen Umzug der Polizei in das Landesbehördenhaus an der Ruhrallee endlich wieder eine Wache innerhalb des Walles präsent sein wird. Gleichzeitig mahnt die CDU-Fraktion aber an, die Wache mit genügend Personal und ausreichend langen Öffnungszeiten auszustatten.


Das Brückstraßenviertel hat nach Meinung der CDU-Fraktion im Zusammenhang mit der Eröffnung des Konzerthauses einen Aufschwung erfahren, den es weiter auszubauen gilt. Das Viertel präsentiert sich als erlebenswerter Straßenraum auch in den Nachtstunden, indem sich viele Besucher deutlicher wohler fühlen als noch vor zwei, drei Jahren. Dieses deutlich höhere Sicherheitsgefühl verbunden mit gestiegener Aufenthaltsqualität gilt es durch die Öffnung und Betrieb der Citywache bis in die Nachtstunden weiter zu stabilisieren, so Heinz Neumann, Vorsitzender des Ausschusses für öffentliche Ordnung.


Heinz Neumann weiter:


„Wir regen an, die neue Citywache insbesondere an den Wochenenden mindestens bis 3 Uhr in der Nacht geöffnet zu halten. Nur so ist gewährleistet, dass das Viertel auch nachts einer öffentlichen Kontrolle unterzogen wird.“



Gleichzeitig regen die Christdemokraten an, die Wache mit genügend Personal seitens der Polizei auszustatten.


Reinhard Frank, ordnungspolitischer Sprecher der Fraktion:


„Mit der Aufgabe des Standortes Silberwache gab es lange Zeit keine innerstädtische Präsenz innerhalb der City. Dass dies ein Ende hat und nunmehr eine Achse von Wachen von der Ruhrallee über das Brückstraßenviertel zur Andreasstraße im Dortmunder Norden entsteht, freut uns. Gleichzeitig appellieren wir aber den Polizeipräsidenten, die Wache mit genügend Personal auszustatten. Eine „Teilzeitwache“ mit nur einem Polizisten ist für uns nicht akzeptabel.“



In Ergänzung zu den Polizeibeamten regt die CDU-Fraktion an, über den Einsatz von städtischen Ordnungspartnerschaften nachzudenken. Diese seien zwar in erster Linie als sogenannte „Doppelstreifen“ mit der Polizei auf der Straße angedacht, könnten aber die Präsenz in der neuen Citywache sinnvoll erweitern, so Reinhard Frank abschließend.


Verantwortlich: