Tagesordnungspunkt
Situation an der Geschwister-Scholl-Gesamtschule

Beschlussvorschlag

Die Verwaltung wird beauftragt, einen externen, unabhängigen Sachverständigen mit der umfassenden Begutachtung einer Schadstoffanalyse an der Geschwister-Scholl-Gesamtschule zu betrauen.

Dabei ist insbesondere zu begutachten, inwieweit von den dort installierten (Dämm)-Materialien Gesundheitsbeeinträchtigungen ausgehen können, die zu Erstickungsanfällen und Atemwegsreizungen führen.

Die Schulverwaltung hat aufgrund der Ergebnisse dieser Begutachtung Maßnahmen zu ergreifen, die eine weitere Gefährdung von Schülern verhindern.

Begründung
Wie der Presse zu entnehmen war, führen schädliche Einflüsse von künstlichen Mineralfasern in Dämmstoffmaterialien an der Geschwister-Scholl-Gesamtschule wiederholt zu Erstickungsanfällen einer Schülerin aufgrund von massiven Atemwegsreizungen.

Zwar sind bereits sporadische Kontrollen seitens des Umweltmobils und des Instituts Fresenius durchgeführt worden, die einen Schadstoffwert unterhalb der Nachweisgrenze ergeben haben, jedoch eine gesundheitsschädliche Belastung auch nicht ausschließen konnten.

Es obliegt der Fürsorgepflicht der Verwaltung, für eine konkrete Gefahrenabschätzung Sorge zu tragen, die jedwede Möglichkeit eines gesundheitlichen Risikos durch gesundheitsschädliche Substanzen ausschließt.

Ein weitegehendes Handeln ist daher dringend erforderlich.


Verantwortlich: