Tagesordnungspunkt
Citywache

Beschlussvorschlag

Der Ausschuss für Bürgerdienste, öffentliche Ordnung, Anregungen und Beschwerden bittet den Oberbürgermeister, sich beim Polizeipräsidenten dafür einzusetzen, die Citywache mit einer ausreichenden Anzahl an Polizisten auszustatten.

Weiterhin bittet der Fachausschuss den Oberbürgermeister, gemeinsam mit der Polizei dafür Sorge zu tragen, die Öffnungszeiten den tatsächlichen Anforderungen des Brückstraßenviertels anzupassen und die Citywache länger als bisher vorgesehen zu öffnen.

Begründung
Das Brückstraßenviertel hat im Zusammenhang mit der Eröffnung des Konzerthauses einen Aufschwung erfahren, den es weiter auszubauen gilt. Das Viertel präsentiert sich als erlebenswerter Straßenraum auch in den Nachtstunden, in dem sich viele Besucher deutlicher wohler fühlen als noch wenigen Jahren. Dieses deutlich höhere Sicherheitsgefühl, verbunden mit gestiegener Aufenthaltsqualität, gilt es durch die Öffnung und Betrieb der Citywache bis in die Nachtstunden weiter zu stabilisieren.

Die neue Citywache sollte daher an den Wochenenden mindestens bis zur letzten Abfahrt der Nachtexpress-Busse an der Haltestelle Reinoldikirche geöffnet bleiben. So ist gewährleistet, dass im Viertel auch nachts eine ortsnahe öffentliche Kontrolle erfolgt.

Gleichzeitig sollte die Wache mit genügend Personal seitens der Polizei ausgestattet sein.

Mit der Aufgabe des Standortes Silberwache gab es lange Zeit keine innerstädtische Präsenz innerhalb der City. Dass dies ein Ende hat und nunmehr eine Achse von Wachen von der Ruhrallee über das Brückstraßenviertel zur Andreasstraße im Dortmunder Norden entsteht, ist erfreulich. Eine „Teilzeitwache“ mit nur einem Polizisten ist jedoch für die Bedeutung der Citywache nicht akzeptabel.“


Verantwortlich: