CDU fordert für Rote Erde nun endlich Renovierungsplan


 



Seit heute ist es heraus: die über die vergangenen Jahre hinweg wichtigste nationale Leichtathletikveranstaltung im Dortmunder Rote Erde-Stadion, das Sparkassen DLV-Meeting, wird Dortmund verlassen.


Eng verbunden mit dieser nationalen Veranstaltung sowie der möglichen Durchführung von Leichathletikmeisterschaften auf nationaler und internationaler Ebene war die Entscheidung der rot-grünen Ratsmehrheit vom Frühjahr, das Stadion Rote Erde auszubauen.



Das DLV-Meeting sei in Dortmund nicht wunschgemäss angekommen und habe nie auch nur annähernd die Resonanz erzielt wie die Leichtathletik-Veranstaltungen der 60er und 70er Jahre, trägt der OB zu der sportlichen Negativnachricht vor.



„Nach dieser Nachricht müssen der OB und seine rot-grüne Mehrheit ihre hochfliegenden Träume beerdigen und die Pläne in der Schublade verstecken. Dass die kritische Haltung der CDU zu diesem weiteren Mega-Projekt – schließlich sollte die Rote Erde am Ende ein Leichathletik-Stadion mit 35.000 Plätzen sein – so schnell bestätigt würde, habe ich nicht erwartet. Aber manche Dinge lassen sich eben nicht bis zur Kommunalwahl durch bunte Pläne und Absichtserklärungen verdecken!“ erklärt Frank Hengstenberg, Vorsitzender der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Dortmund.



Die gigantischen Zukunftspläne für den Umbau der Roten Erde hatten zur Bedingung, dass der DLV Finanzierungsmittel bei Bund und Land einwirbt. Wenn der Verband aber noch nicht einmal ein Sportfest jährlich nach Dortmund vergeben will, dann ist fraglich, ob er die benötigten Fördergelder für Ausbauplanungen beantragen will und kann.



„Die CDU-Fraktion geht davon aus, dass die in der Verwaltung laufenden Ausbauplanungen sofort eingestellt werden und keine städtischen Mittel mehr für dieses Schauprojekt verplempert werden“ erklärt CDU-Fraktionschef Hengstenberg.



Stattdessen erwartet die CDU nun eine konkrete Renovierungsplanung für das Leichtathletikstadion. Schließlich ist die Rote Erde das Trainingsgelände „Nummer 1“ für Dortmunder Athleten im Amateur- und Profibereich und eine hervorragende regionale Wettkampfstätte. Die Leichathletikanlagen und die Laufbahn sind im Jahr 1999 noch renoviert worden, offen sind jedoch Instandhaltungsarbeiten an Umkleide- und Sanitäranlagen sowie den Tribünen. Bei den Sanitär- und Umkleideanlagen sollte nach Ansicht der CDU-Fraktion nun als erstes mit den Renovierungen begonnen werden.


Verantwortlich: