Tagesordnungspunkt
Zukunftsabkommen für das Klinikum Dortmund gGmbH

Beschlussvorschlag

Der Rat hält die zügige Entwicklung und Umsetzung eines Zukunftskonzeptes für die Klinikum Dortmund gGmbH für äußerst dringlich. Eckpunkte eines solches Konzeptes sollen sein:

  • Das Klinikum bleibt weiterhin ein Haus der Maximalversorgung, um die optimale medizinische Versorgung der Bürgerinnen und Bürger Dortmunds und der Region zu sichern.
  • Das Klinikum benötigt einen leistungsfähigen Personalkörper. Angesichts der dramatischen finanziellen Situation muss daher über eine tarifliche Neuorientierung nachgedacht werden. Auch können Leistungsanreize/Prämiensysteme ein probates und zielführendes Führungsinstrument sein. Ein Stellenabbau soll in erster Linie nicht bei Ärzten und Pflegepersonal erfolgen. Als ergänzende Maßnahme ist eine innerbetriebliche Neustrukturierung zu entwickeln und umzusetzen, um zu einer deutlichen Reduzierung der Kosten zu gelangen.
  • Die Geschäftsführung wird zur Reduzierung der Kosten aufgefordert, im medizinischen Bereich Kooperationsmöglichkeiten mit Dritten energisch und zügig zu prüfen und zu realisieren. Im Bereich der nichtmedizinischen Serviceleistungen (Küche, Reinigung, Sterilisation) müssen neue Wege beschritten werden.
  • Für alle zukünftigen Neuinvestitionen beim Klinikum wird vorab eine Wirtschaftlichkeitsberechnung erstellt. Nur Investitionen, die für das Gesamtbetriebsergebnis einen positiven Deckungsbeitrag erbringen, kommen auch zur Umsetzung.
  • Unverzichtbar ist die Erstellung einer mittelfristigen Unternehmensplanung. Eine Kosten- und Leistungsrechnung für alle leistungserbringenden Bereiche ist hierbei eine Grundvoraussetzung. Der Rat erwartet, dass dem Aufsichtsrat der Klinikum Dortmund gGmbH diese Planung in seiner Frühjahrssitzung 2004 vorgelegt wird.

Begründung
Eine nähere Begründung erfolgt mündlich.

 


Verantwortlich: