Tagesordnungspunkt
Zukunft der Dortmunder Bahnhöfe

Beschlussvorschlag

  1. Der Rat der Stadt Dortmund begrüßt die im Rahmen der sogenannten „Modernisierungsoffensive“ getroffene Vereinbarung zwischen dem Land Nordrhein-Westfalen und der Bahn AG, den Bahnhof „Westfalenhalle“ bis zur Fußball-WM 2006 umzubauen und zu sanieren.
  1. Der Oberbürgermeister wird jedoch aufgefordert, sich beim Verkehrsministerium Nordrhein-Westfalen dafür einzusetzen, dass auch die übrigen sanierungsbedürftigen Bahnhöfe der Bahn AG auf Dortmunder Stadtgebiet im Rahmen der Bahnhofsmodernisierungsoffensive in die Liste der bis zum Jahr 2008 zu realisierenden Maßnahmen aufgenommen werden.
  1. Die Planungsverwaltung wird gebeten darzustellen, inwieweit bereits Überlegungen und Vorstellungen angestellt worden sind, die darauf abzielen, die Bahnhöfe und ihr Umfeld in Zusammenarbeit mit der Bahn AG oder ggf. auch nach Veräußerung der Bahnhöfe und den dazugehörigen Grundstücken durch die Bahn AG städtebaulich aufzuwerten.

Begründung
Gemäß einer Pressemitteilung des nordrhein-westfälischen Ministeriums für Verkehr, Energie und Landesplanung vom 04.03.2004 sollen im Rahmen der Modernisierungsoffensive landesweit 87 Bahnhöfe bis zum Jahr 2008 saniert werden, darunter auch die Haltestelle „Westfalenhallen“.

Weitere dringend sanierungsbedürftige Bahnhöfe wie die Haltepunkte in Hörde, Sölde und Aplerbeck gehören jedoch zur Liste der 22 Bahnhöfe in NRW, die erst nach 2008 fertig gestellt werden sollen. Andere Bahnhöfe wie beispielsweise der in Mengede sind gar nicht in der Liste enthalten.

Der Sanierungsbedarf der Dortmunder Bahnhöfe ist jedoch hinlänglich bekannt, die Politik und Bürgerinnen und Bürger vor Ort weisen seit Jahren darauf hin. Eine weitere Zurückstellung der Maßnahmen lässt daher die Bahnhöfe weiter verwahrlosen der Folge, dass die Fahrgastzahlen weiter zurückgehen werden.


Verantwortlich: