CDU fordert zügige Verbesserung der Gesamtsituation


 



„Es kann nicht angehen, dass in sämtlichen politischen Instanzen von Bund, Ländern und Kommunen heftig über die Möglichkeiten zur Schaffung neuer Ausbildungsplätze diskutiert wird und wir nicht in der Lage sind, an den Dortmunder Berufskollegs angemessene Rahmenbedingungen für eine berufsschulische Ausbildung zu schaffen“, so der schulpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Walter Knieling.


„Der Oberbürgermeister hat den Schulen Versprechungen gemacht, die immer noch nicht eingelöst wurden“, so Knieling weiter.


Die Situation an den Dortmunder Berufskollegs ist dramatisch und macht eine umfassende Revision des Schulwesens nötig.


Das aktuelle Bild an den Berufsschulen ist geprägt von:


   einem maroden Bauzustand der Gebäude (innen wie außen),


   einer Verwahrlosung der Sanitäreinrichtungen


   überfüllten Unterrichtsräumen, die den Anforderungen eines modernen, leistungsorientierten Lehrens und Lernens nicht gerecht werden


   hohen Vandalismusaktivitäten


   mangelnder Lernbereitschaft der Schüler


   Kriminalität vor den Schulgebäuden, auch von Nicht-Schülern


Umso unverständlicher ist es, dass ein Antrag der CDU-Fraktion im Schulausschuss abgelehnt wurde, nach dem die Verwaltung aufgefordert werden sollte, ein überarbeitetes Gesamtkonzept für die weitere Entwicklung der Dortmunder Berufskollegs vorzulegen.


Nach Meinung der CDU ist eine zügige Sanierung des Brügmannblocks, aufgrund der katastrophalen Zustände vorrangig und unaufschiebbar. Da die Schülerzahlen und somit der Raumbedarf weiter ansteigen werden, muss insbesondere hier eine schnelle Lösung gefunden werden. Gleiches gilt für die bisher ungelöste Frage nach dem zukünftigen Standort des IT-Berufskollegs.


Ein Finanzierungskonzept für alle Maßnahmen muss schnellstens erarbeitet werden.


Verantwortlich: