Haben wirklich Wichtigeres zu erledigen


Höchst amüsiert zeigt sich der Fraktionsvorsitzende der CDU, Frank Hengstenberg, über die auf der Internetseite der FDP dargestellten Verflechtungen des Konzern Stadt Dortmund.



Dort wird auf zahlreichen Seiten u.a. dargestellt, welche politischen Mandatsträger Dortmunder Kommunalpolitik welche Positionen mit welchen Vergütungen bei städtischen Unternehmen bekleiden.


Dazu der Aufsichtsratsvorsitzende des Dortmunder Hafens, Frank Hengstenberg:


„Ich frage mich wirklich, ob wir denn keine wichtigeren Probleme haben. Andererseits zeigt die Medienresonanz, dass diese Frage ein gewisses Interesse in der Bevölkerung wiederspiegelt, dem ich hiermit gerne nachkommen will. Aus diesem Grund bin ich selbstverständlich gerne bereit, die auf der FDP-Internetseite fehlenden Angaben über meine Vergütungen zu ergänzen. Ich erhalte vor Steuern und Abgaben insgesamt 11,89 € pro Tag, für meine Tätigkeiten als Aufsichtsratsvorsitzender des Dortmunder Hafens, als Beiratsmitglied der Phoenix Ost Entwicklungsgesellschaft sowie als Aufsichtsratsmitglied der KEB Holding. Ein wirklich lukratives Geschäft“, betont Frank Hengstenberg augenzwinkernd mit dem Verweis auf die zahlreichen privaten Stunden, die er für diese Aufgaben gerne bereit ist zu opfern.


„Das Entscheidende ist nämlich, dass diejenigen, die ein Mandat in den Aufsichtsräten der verschiedenen Unternehmen der Stadt wahrnehmen, eine Aufgabe zu erfüllen haben, die da heißt: Ausführung des Wählerauftrages“, verweist Frank Hegstenberg auf die politischen Kontroll- und Mitbestimmungsaufgaben innerhalb der Gremien.


„Dortmund braucht Bewegung. Diese wird aber nicht nur allein durch intensive Rats- und Ausschussarbeit erreicht, sondern bedarf vor allem der Umsetzung an den Schaltstellen der städtischen Wirtschaft. Aus diesem Grund nehme ich meine Aufgabe sehr ernst, die politischen Ideen und intensiven Bemühungen der CDU, Dortmund voran zu treiben, innerhalb meiner Mandatsfunktionen wahrzunehmen.“


Verantwortlich: