Frank Hengstenberg: „Wahrheit muss auf den Tisch“


 


  Die CDU-Fraktion will in der Sitzung des Haupt-


  und Finanzausschusses am 18. November


  Klarheit haben über die besorgniserregenden


  Entwicklungen am Dortmunder Klinikum sowie


  am Flughafen.


  Im nichtöffentlichen Teil der Sitzung des  Haupt-


  und Finanzausschusses sollen daher die


Geschäftsführer von Klinikum und Flughafen über die prekäre Finanzsituation und die deutlich abweichenden


Zahlen von der ursprünglichen Jahresplanung berichten.





 


Frank Hengstenberg:


„Die Gerüchteküche brodelt. Überall wird herumspekuliert, um wie viele Millionen Euro das geplante Jahresdefizit beim Flughafen und beim Klinikum noch überschritten wird. Dazu hätten wir gerne Informationen aus erster Hand. Wir erwarten, dass Frau Greive vom Klinikum und Herr Kossack vom Flughafen am 18. November Bericht erstatten.“


 


Hintergrund der Anfrage der CDU-Fraktion sind die bevorstehenden Haushaltsberatungen. In der Vergangenheit musste die Stadt Dortmund bereits mehrfach Ausfallbürgschaften für Flughafen und Klinikum übernehmen und damit mögliche finanzielle Risiken der Gesellschaften indirekt abdecken.


 


Dazu noch einmal der Fraktionsvorsitzende:


„Wir brauchen dringend Klarheit über die finanzielle Situation in beiden Unternehmen. Das sind wir vor allem auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern schuldig. Sie müssen wissen, wie es um die Zukunft der Unternehmen bestellt ist. Gerüchte um immer höher werdende Millionendefizite verängstigen die hochqualifizierten Arbeitnehmer nur. Die CDU-Fraktion steht weiter hinter beiden Unternehmen. Wir müssen jedoch alles daran setzten, beide Unternehmen möglichst schnell auf gesündere Füße zu stellen und die Millionendefizite möglichst schnell verringern. Dem Rat muss daher nachvollziehbar dargestellt werden, wie sich die Geschäftsentwicklung zukünftig darstellt und die Defizite in einen positiven Deckungsbeitrag umgewandelt werden sollen“, so Hengstenberg abschließend.


Verantwortlich: