Manfred Sauer: Wird für die Stadt wieder ein „Millionenloch“
  entstehen? 
  Die CDU-Fraktion wird in der Sitzung
  des 
Ausschusses für Kultur, Sport und Freizeit 
  am 30. November 2004 einen Antrag stellen, 
  um über das gesamte Ausmaß des 
  Wasserschadens im Museum am Ostwall 
  umfassend informiert zu werden.
 




Manfred Sauer, kulturpolitischer Sprecher:
„In einer Pressemeldung vom 25.11.04 war zu lesen, dass die Wände des Museums schon seit September feucht sind und lediglich Luftentfeuchter eingesetzt wurden. Hier stellt sich für uns die Frage, warum der Rat der Stadt Dortmund über diese Gefahren nicht schon in der letzten Sitzung informiert wurde.
Aus diesem Grund möchten wir von Seiten der Verwaltung exakt über die möglichen Folgeschäden informiert werden:“


Mit Sorge betrachtet Manfred Sauer die anstehende Kosten für die Beseitigung der Wasserschäden am Gebäude des Museums. Schließlich kann es sich auch hier wieder um ein „Millionenloch“ handeln, wie schon in der Vergangenheit die Sanierungen an anderen städtischen Immobilien gezeigt haben. Er erinnert an die Prüfung der Entwicklung und Erweiterung des Museums unter Einbindung privater Mittel.


Hierzu Manfred Sauer:
„So interessant auch der Standort „Dortmunder U“ für die Teile des preußischen Kulturbesitzes sein mag, so falsch wäre es, das wichtigste Kulturmuseum der Stadt weiter zu vernachlässigen.“


„Wenn die SPD in den letzten Jahrzehnten Ihrer Pflicht nachgekommen wäre, nicht nur Geld in Großprojekte zu stecken, sondern auch den Bestand der städtischen Gebäude wie Schulen oder auch Feuerwehrwachen zu pflegen, müssten wir uns nicht ständig mit neuen Hiobsbotschaften beschäftigen“, so Manfred Sauer.


Verantwortlich: