Jörg Hübner: „Hat Dr. Küpper nichts Sinnvolleres zu tun?“


 


  Die CDU-Fraktion wird in der Sitzung des 
  Wirtschaftsförderungsausschusses am
  02.12.2004 kein gutes Haar an zwei
  Verwaltungsvorlagen lassen. Kritik äußert
  Jörg Hübner, neuer wirtschaftspolitischer
  Sprecher der Fraktion, an den Berichten zu
  „Internationale Aktivitäten der WBF Do“ sowie 
                am Immobilienmarktbericht.





Jörg Hübner:
„Auslandsreisen sind ja gut und schön, wenn am Ende auch was bei rum kommt für die Dortmunder Wirtschaft. Wenn dabei aber lediglich „Business Reception“ mit dem „Lieutenant Governor“ über „Life Sciences“ stattfinden, deren in neuen Arbeitsplätzen gemessenes Ergebnis gleich Null ist, hilft das hier vor Ort überhaupt nichts“, kritisiert Jörg Hübner die vor Anglizismen strotzende inhaltsleere Vorlage.


 


Der CDU-Fraktion geht es darum, dass sich die Dortmunder Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung nicht ausschließlich um ausländische Investoren bemüht. Jörg Hübner fordert vielmehr eine gesunde Mischung aus Bestandspflege vor Ort und Neuakquisitionen. In diesen Zusammenhang stellt der CDU-Wirtschaftsexperte auch die rückgängigen Vermietungsgeschäfte auf dem Dortmunder Immobilienmarkt. Wurden noch im Jahr 2003 insgesamt 64.000 qm Bürofläche neu angemietet, so hat sich die Zahl im Jahr 2004 auf 32.000 qm halbiert.


 


Die CDU-Fraktion sieht daher die Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung Dortmund in der Pflicht, für 2005 wieder etwas für die Erholung auf dem Büromarkt zu tun:


„Statt zum nunmehr x-ten mal nach Pittsburgh zu reisen, hätte es Dr. Küpper gut zu Gesicht gestanden, sich auf der wichtigsten deutschen Immobilienmesse EXPO REAL in München zu zeigen. Dort hätte er aktive Wirtschaftsförderung betreiben und mögliche Interessenten über den attraktiven Bürostandort Dortmund informieren können“ so Jörg Hübner abschließend.


 


Verantwortlich: