Knud Follert: Jetzt Wohnbebauung an der Stockumer Str. realisieren


 


  Die CDU-Fraktion begrüßt die nunmehr
  gefundene Kompromisslösung an der
  Kleingartenanlage Ardeyblick.


 


 


 




 


Die Dortmunder Stadtverwaltung und der Stadtverband der Gartenfreunde Dortmund hatten sich darauf geeinigt, den Rest der Kleingartendaueranlage Ardeyblick mit über 30 Gärten und dem Vereinsheim am vorhandenen Standort zu belassen. Damit ist die Errichtung eines Ersatzneubaus der Kleingartenanlage an der Stockumer Straße ebenfalls entbehrlich.


 


CDU-Planungssprecher Knud Follert, begrüßt den Kompromiss:


„Die jetzt gefundene Variante stellt eine prima Lösung für alle Betroffenen dar. Der Westfalenhalle steht ein großer Bereich der Kleingarten-daueranlage als Logistikfläche zur Verfügung. Die 30 Kleingärtner können an ihrem jetzigen Standort verbleiben und den Bewohnerinnen und Bewohnern des Theodor-Fliedner-Seniorenheimes steht weiterhin ein breiter Grünstreifen zum Spazierengehen zur Verfügung. Dies war uns seinerzeit im Jahr 2001 auch ein besonderes Anliegen für die Heimbewohner.“


 


Die CDU-Fraktion möchte die Entbehrlichkeit der Fläche an der Stockumer Straße dafür nutzen, diese einer attraktiven Wohnbebauung zuzuführen, da der Standort Renninghausen/Bolmke eine hervorragende Lebensqualität ausweise.


 


„Die Fläche ist verkehrlich gut erschlossen. Sie liegt in unmittelbarer Nähe des Naturschutzgebietes Bolmke. Wir als CDU-Fraktion können uns gut vorstellen, dass hier eine hochinteressante Wohnbaufläche für Einfamilienhäuser und für junge Familien entstehen kann. Unseres Wissens nach ist die Fläche auch schon auf oberflächennahe Bergbauschäden untersucht worden. Festgestellt worden ist nichts. Somit entstehen der Stadt auch keinerlei finanzielle Risiken“, ist sich Knud Follert sicher, dass sich die CDU-Fraktion mit ihrem Vorschlag in der Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Stadtgestaltung und Wohnen in der nächsten Woche durchsetzen kann.


Verantwortlich: