Reinhard Frank: „Härteres Durchgreifen gegen illegalen Verkauf“
  In der nächsten Sitzung des
  Ausschusses für Bürgerdienste,
  öffentliche Ordnung, Anregung
  und Beschwerden am 12.04.2005
  will die CDU-Fraktion die Verwaltung
  auffordern, stärkere Kontrollen auf
  den Dortmunder Trödelmärkten
  vorzunehmen, um dem illegalen
  Verkauf von Neuwaren
 
vorzubeugen.



Reinhard Frank, Sprecher der CDU-Fraktion für öffentliche Ordnung:
„Die Probleme mit dem illegalen Verkauf von Neuwaren auf den Trödelmärkten werden immer größer. Es werden Produkte verkauft, für die die Händler keinen Gewerbeschein besitzen, wie z. B. gebrannte CDs oder DVDs, oder auch Diebesgut angeboten. Es kann nicht sein, dass einige Händler so die Trödelmärkte in ein schlechtes Licht rücken.“


Die CDU-Fraktion will daher erreichen, solche Veranstaltungen besser zu überwachen. Diese Kontrollen dienen nicht nur zum Schutz der Trödelmarktbesucher, sondern sollen so auch einer Schwächung des Einzelhandels vorbeugen. 


„Durch die starke Kommerzialisierung der Trödelmärkte wird eine immer größere Konkurrenzsituation für den Einzelhandel geschaffen.
Wir können es zwar nicht verhindern, dass professionelle Händler ihre Handyschalen und Socken verkaufen, wollen aber eine stärkere Überwachung.
Es kann nicht sein, dass hier die oft privaten Veranstalter den Schwarzhändlern eine Plattform bieten um ihre Waren an die Frau oder den Mann zu bringen und wir nichts dagegen unternehmen.
Es ist schon schlimm genug, dass die eigentlich Flohmarktkultur immer weiter ausstirbt und man mittlerweile froh sein kann, dass überhaupt noch ein paar „Schätzchen“ aus Omas Keller angeboten werden,“ so Reinhard Frank.


Verantwortlich: