Krause: „Die schwarzen Schafe müssen stärker kontrolliert werden“


  Das am letzen Wochenende die Mitarbeiter
  des Ordnungs- und Finanzamtes die
  ca. 200 Händler beim Uni-Trödelmarkt
  kontrolliert haben, stößt bei der CDU auf
  große Zustimmung. Vor allem, weil bei
  14 Händlern Missachtungen des geltenden
  Rechtes festgestellt worden sind.



„Wir haben schon vor einem halben Jahr die Verwaltung gebeten, Trödelmärkte in Dortmund stärker zu kontrollieren, um dem illegalen Verkauf von Neuwaren vorzubeugen. Schließlich geht es uns darum, die schwarzen Schafe herauszufiltern, damit nicht die anderen ehrlichen Händler unter einem schlechten Ruf zu leiden haben“, so die neue Sprecherin der CDU-Fraktion im Ausschuss für Bürgerdienste, öffentliche Ordnung, Anregungen und Beschwerden, Christiane Krause.



Die CDU-Fraktion will damit einmal mehr ihre Meinung untermauern, dass der eigentliche Charakter der Trödelmärkte erhalten bleiben muss und nicht durch einige Schwarzhändler auf Dauer zerstört wird.



Christiane Krause:
„Es muss mit allen Mitteln verhindert werden, dass Händler, die sich den Jugendschutzgesetzen, sowie den gewerbe- und steuerrechtlichen Vorschriften widersetzen, auf den Trödelmärkten die Oberhand gewinnen. Wir wollen damit nicht nur den Trödelmarktbesucher schützen, sondern auch eine gesunde Konkurrenz zum Einzelhandel gewährleisten. Deshalb freut es uns, dass solche Prüfaktionen von der Verwaltung auch in Zukunft durchgeführt werden.“


Verantwortlich: