Christiane Krause: „Wo bleibt das Fingerspitzengefühl?“ 


Die CDU-Fraktion hat voller Empörung die Wochenendnachricht vom rigorosen Abschleppen in der Dortmunder City gelesen. 


  „Es kann doch nicht sein, dass erkennbare
  Arbeitsfahrzeuge – beladen mit Baumaterial
  – im Zeitalter des Handwerkerparkausweises,
  so einfach abgeschleppt werden. Warum gehen
  unser Ordnungsdezernent Wilhelm Steitz und
  Ordnungsamtsleiter Ortwin Schäfer nicht so
  hartnäckig zu Werke, wenn es zum Beispiel um
die Einhaltung des Bußgeldkataloges für die Sauberkeit
unserer Stadt geht?“, fragt sich Christiane Krause, Sprecherin der CDU-Fraktion im Ausschuss für Bürgerdienste.



Die CDU will, dass gerade in solchen Ausnahmefällen wie Anliefern von Baumaterial oder Ortsunkenntnis eines ausländischen Reisebusfahrers mehr „Fingerspitzengefühl“ beim Abschleppen von Seiten der Verwaltung gezeigt wird. Für den Handwerker wäre ein Hinweis auf den neuen Handwerkerparkausweis der richtige Weg gewesen.



Christiane Krause:
„Wir wollen zwar nicht grundsätzlich bei auswärtigen Falschparkern ein Auge zudrücken, dennoch muss auch auf das Image unserer Stadt geachtet werden. Auswärtige Besucher werden doch stinksauer, wenn  sie in der City ständig angebettelt werden, ihnen womöglich auf dem Weihnachtsmarkt auch noch die Geldbörse gestohlen wird, und unsere Baustellen nicht fertig werden, weil das Baumaterial auf dem Parkplatz eines Abschleppunternehmers steht.“



Deshalb fordert die CDU die Verwaltung auf, Prioritäten zu ändern und vermehrt auf die Sauberkeit und Sicherheit zu achten.


Verantwortlich: