Hengstenberg: „Grüne wollen Startbahn Ruhrgebiet kaputt machen“


                       


  Die CDU-Fraktion wird der Gründung einer
  Personalgesellschaft am Flughafen Dortmund 
  sowie einer Eigenkapitalerhöhung der
  Flughafengesellschaft zustimmen. Am
  vergangenen Montag hatte der Geschäftsführer
  des Flughafens zum zweiten Male berichtet und
  die Fraktion nach intensiver Diskussion von der  Notwendigkeit beider Maßnahmen überzeugen können, um den Flughafen dauerhaftwettbewerbsfähig zu machen.


 




Auf völliges Unverständnis bei der CDU-Fraktion stößt das kategorische „Nein“ der Grünen-Partei zur geplanten Kapitalerhöhung der Gesellschaft. „Die Grünen wollen die Startbahn Ruhrgebiet kaputt machen und ihr Dortmunder Juniorpartner SPD schweigt“, so Hengstenberg. Vom SPD-Fraktionsvorsitzenden Prüsse erwartet die CDU-Fraktion daher ein klares Bekenntnis zum Flughafen.



Mit Gründung der Personalgesellschaft werden 38 zeitlich befristete Arbeitsplätze in unbefristete Beschäftigungen umgewandelt. Den Christdemokraten ist bewusst, dass die Beschäftigten zukünftig auf einen Teil ihres Lohnes verzichten müssen. Wenn aber dadurch bis zum Jahr 2010 über eine halbe Millionen Euro Personalkosten pro Jahr gespart werden können, so ist die Gründung der Servicegesellschaft ein richtiger Schritt zur langfristigen Konsolidierung des Unternehmens, sagt Fraktionschef Frank Hengstenberg.


 


Durch die Erhöhung der Eigenkapitalquote durch Übertragung von Grundstücken der Stadt Dortmund sowie der Übernahme von Darlehen durch die „Konzernmutter“ Dortmunder Stadtwerke AG kann der Flughafen seine Zinsbelastungen dauerhaft um zwei Millionen Euro pro Jahr senken.


 


„Der Vorwurf der Grünen, dies sei ein Nullsummenspiel zwischen Flughafen GmbH, Stadtwerken und Stadt, ist haltlos. Es geht darum, den Flughafen möglichst schnell aus den negativen Schlagzeilen rauszuholen und im operativen Geschäft schwarze Zahlen zu schreiben. Die Kapitalerhöhung und die Gründung der Servicegesellschaft leisten dazu einen großen Beitrag“, so Hengstenberg.


Verantwortlich: