Das Jahr ist vorüber und die Verwaltung hat den
  aktuellen Sachstandsbericht für den Kinder-
  Citytreff vorgelegt. Die Erwartungen waren bei
  der CDU-Fraktion schon nicht mehr so hoch,
  nachdem die Zwischenberichte weit hinter den
  Erwartungen zurück lagen und einiger
  Nachfragen bedurften.




Rosemarie Liedschulte, jugendpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion:


„Durch sporadische Besuche im Kinder-Citytreff haben wir das festgestellt, was wir jetzt schwarz auf weiß haben – der Kinder-Citytreff ist mit durchschnittlich 14 Kindern, die über acht Stunden verteilt sich dort aufhalten, nach wie vor nicht tragbar. Die Besuchertendenzen, die in der aktuellen Vorlage aufgelistet sind, sind die gleichen, die es bereits in der Juni-Vorlage gab.“


 


Die Erprobungsphase von einem Jahr ist nun vorüber und es zeigt sich, dass der Kinder-Citytreff ein weiteres wichtiges Begehren des Oberbürgermeisters war. Musste es doch im Dezember 2004 schnell eröffnet werden, zeigt sich nun, dass es an ausreichender Planung und Durchführung fehlt.


 


Dazu Rosemarie Liedschulte:


„Von Anfang bis Ende zeigt sich, dass anscheinend keiner so richtig Lust verspürt, den Kinder-Citytreff auf die Füße zu helfen. Ist doch nach langem Drängen endlich die entsprechende Werbung aufgestellt worden, muss man sich doch wundern, dass gerade im Informationsheft rund um den Weihnachtsmarkt der Citytreff mit keiner Silbe erwähnt wird, hingegen aber die Kinderbetreuung der Ruhr-Nachrichten. Auch die Bemühungen, Sponsoren für die Kinderbetreuung zu finden, haben anscheinend noch keine Früchte getragen, auch wenn dies in jeder Vorlage wieder angekündigt wurde.“


 


„Die CDU-Fraktion ist nach wie vor der Meinung, dass eine Kinderbetreuung in der Innenstadt eine gute Idee ist, aber man darf die Wirtschaftlichkeit und Effektivität hierbei nicht aus dem Auge verlieren, so Liedschulte weiter. Wenn eine Stadt mit der Ausführung einer solchen Einrichtung überfordert ist, muss man eventuell nach anderen Trägern Ausschau halten.“


 


In der heutigen Sitzung des Kinder- und Jugendausschusses wird der aktuelle Sachstandsbericht zum Kinder-Citytreff zur Kenntnis genommen und gleichzeitig empfohlen, diesen in den städtischen Eigenbetrieb FABIDO anzugliedern. Dieser Vorlage konnte die CDU-Fraktion im Ausschuss nicht zustimmen.


 


Rosemarie Liedschulte:


„Erst einmal muss man die Vorlage klar trennen nach Sachstandsbericht und Angliederung in FABIDO. Des weiteren ist es aber nicht gerade ein glücklicher Start für FABIDO, wenn der Ausschuss noch vor Beginn seiner Arbeit mit der defizitären Situation des Kinder-Citytreffs belastet wird.“


 


 


 


 


 


 


 


Verantwortlich: