Knud Follert: „Grünverbindung bleibt“
  Die CDU-Fraktion wird bei der Errichtung
  des Autozentrums an der B1 darauf achten,
  dass die Lärmschutzmaßnahmen für die
  Anwohner der Schweizersiedlung umgesetzt
  werden. Insbesondere auf die  Grünver-
  bindung in Ost-West-Richtung werden die
  Christdemokraten ihr Augenmerk lenken und
darauf pochen, dass sie wie geplant errichtet wird.


Knud Follert, planungspolitischer Sprecher der Fraktion, möchte den Anwohnern entlang der Rütlistraße damit ihre Befürchtungen nehmen, dass der „Grüne Wall“ im Zuge der Errichtung der Autohäuser geopfert wird.



Follert weist auf die Fakten und die Beschlusslage der Politik hin. Die Grünverbindung wurde im Laufe der Planungen um vier Meter weiter nach Süden ausgeweitet. Sie beträgt jetzt zwischen 13 und 18 Meter Breite. Die geplante Lärmschutzwand zwischen der Wohnbebauung und den Autohäusern wird 2,80 Meter hoch und mit schallabsorbierenden Materialien auf der Südseite versehen. Die CDU wird darauf achten, dass die Wand auf der Nordseite ansprechend gestaltet und durch Begrünungsmaßnahmen aufgelockert wird.



An der grundsätzlichen Meinung hat sich für die CDU-Fraktion auch nach der Bürgerversammlung vom vergangenen Dienstag nichts geändert. „Das Vorhaben schließt eine städtebauliche Lücke am östlichen Eingangstor der Stadt. Die Autohäuser schaffen dringend benötigte neue Arbeitsplätze. Und nach mehrfacher Intervention der Politik sind sie nunmehr auch architektonisch ansprechend gestaltet.“


Verantwortlich: