„Neue Landesregierung fördert jugendliche Erwerbslose“


 


  Matthias Ulrich ist neuer
  wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU-
  Ratsfraktion. Der 43jährige Assessor gehört
  dem Rat der Stadt Dortmund seit 1994 an
  und arbeitet seitdem aktiv im Ausschuss
  für Wirtschaftsförderung mit.



 



Ulrich will seinen Schwerpunkt auf die Schaffung neuer Arbeitsplätze legen. Ein Baustein zur Senkung der Jugendarbeitslosigkeit in Dortmund ist die Landesinitiative „Jugend in Arbeit plus“, über deren Fortführung der Wirtschaftsförderungsausschuss in seiner kommenden Sitzung entscheiden wird.


 


Das Programm wird bereits seit 1998 in Dortmund erfolgreich durchgeführt. Es richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene unter 25 Jahren, die seit mindestens sechs Monaten erwerbslos sind. Für das erste Jahr erhalten die Unternehmen aus dem Förderprogramm einen Lohnkostenzuschuss, wenn sie einen ehemals erwerbslosen Jugendlichen einstellen. Von Juni 2003 bis September 2005 konnten in Dortmund rund 500 Jugendliche beraten und fast die Hälfte in Arbeit vermittelt werden.

Matthias Ulrich:
“Jugend in Arbeit ist ein Instrument zur Senkung der Arbeitslosigkeit. Die alte rot-grüne Landesregierung wollte die Initiative jedoch unverständlicherweise  auslaufen lassen. Von daher bin ich froh, dass die CDU/FDP-Koalition in Düsseldorf das Programm fortsetzen wird.“


 


Insgesamt erhält die Stadt Dortmund für die Beratung von 220 Jugendlichen allein für das erste Quartal 2006 genau 50.000 Euro, die nach Verabschiedung des Landeshaushaltes weiter aufgestockt werden.  


 


  Jürgen Eigenbrod neuer Sprecher im


  Rechnungsprüfungsausschuss


  Nachfolger von Ulrich als Sprecher der
  CDU-Fraktion im Rechnungsprüfungs-
  ausschuss wird Dr. Jürgen Eigenbrod. Der
  Höchstener ist 54 Jahre alt und arbeitet als
  Oberstudienrat am Bert-Brecht-Gymnasium.
Jürgen Eigenbrod sitzt seit der Kommunalwahl im September 2004 im Rat der Stadt und hatte seinen Wahlkreis direkt gewonnen.


Verantwortlich: