Frank Hengstenberg: „Kein Schilderwald in der Nordstadt pflanzen“


 


  Die CDU-Fraktion will das Hin und Her
  der Verwaltung bei der geplanten Sperrung
  von Straßen in der Nordstadt endlich
  beenden. Per Antrag zur nächsten
  Umweltausschusssitzung soll Dezernent
  Steitz erneut aufgefordert werden, die
  genaue Zusammensetzung der Feinstäube in der
Nordstadt zu ermitteln. Ursprünglich sollte dies
gemäß eines Beschlusses des Ausschusses vom April
2005 bereits bis Ende des Jahres 2005 erfolgt sein.




Mit der von der CDU-Fraktion geforderten Analyse soll ans Tageslicht gebracht werden, ob die Feinstaubbelastung allein auf den Verkehr zurückzuführen ist, wie insbesondere von den Grünen immer gerne behauptet wird, oder ob nicht Industrie- und Hausbrand oder andere natürliche Faktoren der Hauptverursacher an der Brackeler Straße ist.


 


Thomas Pisula, umweltpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion:


„Es muss unterschieden werden zwischen dem Verkehr als Produzent und als Aufwirbler von Feinstaub. Messresultate in verschiedenen Städten haben ergeben, dass durch das Aufwirbeln die Feinstaub-Konzentration einen halben bis einen Meter über dem Boden am größten ist – genau in Kinder- beziehungsweise Kinderwagenhöhe.“


 


  Ebenso entstünde das vermutlich
  krebserregende Antimon durch Bremsabrieb
  und komme daher in höheren Anteilen an
  Straßen mit starkem Stop&Go-Verkehr vor,
  so Pisula. Die neuen Ampeln und
  Fußgängerüberwege an der
  Mallinckrodtstraße würden damit die
Feinstaubbelastung noch zusätzlich erhöhen.


 


Fraktionsvorsitzender Frank Hengstenberg  will zudem vermeiden, dass in der Nordstadt ein wahrer Schilderwald entsteht. Nach Informationen der CDU-Fraktion müsste das Tiefbauamt etwa 180 zusätzliche Schilder aufstellen, um an allen möglichen Straßenabzweigen den LKW-Verkehren das Einbiegen in betroffene Seitenstraßen zu verbieten.  „Solange nicht eindeutig geklärt ist, dass die LKWs Hauptverursacher des Feinstaubs ist, wird mit der CDU-Fraktion kein neuer Schilderwald gepflanzt“, so Hengstenberg.


Verantwortlich: