Knud Follert: „Städtebauliche Vorgaben werden eingehalten“


 


  Mit erfreulichen Nachrichten kommt die
  CDU-Fraktion von einem Gespräch mit
  Projektentwickler Dr. Ingo Nissen von der
  SONAE SIERRA. Gegenseitig sei noch einmal
  bekräftigt worden, dass die Vorgaben des
  städtebaulichen Vertrages weiterhin
  unumstößlicher Bestandteil der Planung sind.



„An den Quadratmeter-Vorgaben für Einzelhandel und Entertainment gibt es nichts zu rütteln. 3do wird kein 08/15 Shopping-Center, sondern bekommt neben den 36000 qm Verkaufsfläche auf jeden Fall auch die 26.000 qm Entertainment, die bis weit ins Umland Strahlkraft entwickeln werden“, stellt Knud Follert für die CDU-Fraktion klar.


 


Deutlich gestiegen sieht Follert auch die Chancen, dass das geplante Hochhaus auf der Nordseite des Bahnhofs zeitgleich mit dem Einkaufszentrum errichtet wird. Mit dem Essener Unternehmen Kölbl&Kruse habe SONAE einen erfahrenen Projektentwickler als Partner gewinnen können.


 


„Durch das entgültige Ja der Bahn AG ist auch wieder Bewegung in die Hochhausplanung gekommen. Die CDU-Fraktion hatte immer wieder darauf hingewiesen, dass der Turm integraler und unverzichtbarer Bestandteil des Bauvorhabens ist und ein städtebauliches Alleinstellungsmerkmal werden soll“, so Follert.


 


Die Diskussion um mögliche Vertragsstrafen, die sogenannten Pönalen, die die Bahn AG im Verspätungsfall an die Verkehrsverbünde leisten müssten, ist nach Meinung der CDU-Fraktion eine Geisterdebatte. Die Bahn AG müsse die möglichen Baumaßnahmen am Gleisbett nur früh genug bekannt geben, dann wären keine Vertragsstrafen für mögliche Verspätungen zu zahlen, weiß Follert zu berichten.


 


Die Verbesserung der Umsteigebeziehungen zwischen Ferngleisen und Stadtbahn liegt der CDU-Fraktion weiterhin besonders am Herzen. Somit sieht Follert jetzt auch wieder das Stadtbahnbauamt in der Pflicht, die Arbeiten zum Ausbau der Stadtbahnhaltestelle unter dem Hauptbahnhof zu intensivieren.


 


Nicht nachvollziehen kann die CDU-Fraktion die plötzlich aufgekommene Kritik des Einzelhandelsverbandes am 3do. Selbstverständlich werde man darauf achten, dass das Einzelhandelsangebot im 3do sich deutlich von dem des Osten- und Westenhellwegs unterscheidet und zumindest 50% der Geschäfte bisher noch nicht in Dortmund vorhanden sind, so Follert abschließend.


Verantwortlich: