Walter Knieling: „Vorwürfe der Elternpflegschaft aufklären!“
  Die CDU-Fraktion begrüßt den
  Prüfauftrag der Immobilienwirtschaft
  zur Findung neuer Räume für die
  Max-Wittmann-Schule. Denn durch
  die Überbelegung der Max-Wittmann-
  Schule müssen auch nach Meinung der
  CDU-Fraktion schnellstens neue Räumlichkeiten für eine Erweiterung gefunden werden.
Das hierbei unter anderem auch die Ziller-Schule zu den zu überprüfenden Schulen zählt, war für die CDU bisher kein Problem.Sollten sich aber die Befürchtungen der Schulpflegschaft und Elternschaft bestätigen, dass Eltern, die ihre Kinder in der Ziller-Schulle anmelden wollten, jetzt schon abgewiesen werden, hat dies nichts mehr mit einer seriösen Überprüfung nach neuen Räumlichkeiten zu tun.


„Hier reicht nicht nur ein Dementi der Verwaltung aus, bzw. ein weiterschieben der Verantwortung auf den Schulleiter. Denn solche Vorwürfe, dass eine Schule durch ein Aufnahmestopp weiterhin Schüler verliert umso durch gezieltes „aushungern“ der Schule diesen Standort beeinflussen möchte, sind nach unserer Meinung sofort zu klären und vor allem zu beseitigen“, so Walter Knieling, schulpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion.



Zumal nach Meinung der CDU-Fraktion die Ziller-Schule als ungeeigneten Standort für eine Erweiterung der Max-Wittmann-Schule angesehen wird.
Zum einen geht es hier um gewachsene Strukturen der zu fördernden Schüler und Eltern und zum anderen, dass die Räumlichkeiten der Ziller-Schule seit 14 Jahren auch noch für Morgen- und Abendkurse des Abendgymnasiums zum Nachholen von Fachhochschulreife oder Abitur genutzt werden.


Deshalb fordert die CDU, dass Eltern ihre Kinder weiterhin für die Ziller-Schule anmelden können und die Verwaltung zeitnah andere Alternativen für eine Erweiterung der Max-Wittmann-Schule überprüft.


Verantwortlich: