Walter Knieling: „Aussage zum Standorterhalt muss endlich her“ 



  Seit Wochen kursiert die Ungewissheit
  zwischen den Eltern der Schüler, die die
  Zillerschule besuchen. Große Angst vor
  Verdrängung vom Standort Eierkampstraße
  herrscht, seitdem bekannt wurde, dass eine
  Dependance der Max-Wittmann-Schule in
  der Zillerschule entstehen soll.







Dazu Walter Knieling, schulpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion:


„Den Eltern und auch den Schülern der Zillerschule muss die Ungewissheit und Angst genommen werden, ob sie von ihrem jetzigen Schulstandort verdrängt werden sollen. Daher muss die Verwaltung nun eine Raumbedarfsplanung vorlegen, aus der hervor geht, wie viele Schüler der Max-Wittmann-Schule wie viele Räume der Zillerschule nutzen sollen. Sollte die Prüfung der Verwaltung, ob die Zillerschule für Schüler der Max-Wittmann-Schule überhaupt geeignet ist, positiv ausfallen, muss ggf. überlegt werden, ob ein anderer Standort für eine Dependance der Max-Wittmann-Schule in Frage kommt.“


 


Die Information, dass der Rektor der Schule sich bereits anderweitig beworben habe, ist momentan ein weiterer Tropfen in das fast überlaufende Fass.


 


„Die Verwaltung ist nun aufgefordert, für Klarheit zu sorgen, damit die Sache nicht aus den Rudern läuft, so Knieling weiter. Sobald die Eltern die Gewissheit haben, dass der Standort Eierkampstraße erhalten bleibt, werden sie beruhigter in die Zukunft schauen können. Das die Max-Wittmann-Schule „aus allen Nähten platzt“ steht außer Frage. Daher muss hier dringend gehandelt werden, aber nicht auf Kosten der Kinder in der Zillerschule.“


Verantwortlich: