Rosemarie Liedschulte: „Gespräch mit Hausmeister war gut und informativ!“


 


  Am vergangenen Dienstag besuchten
  die Mitglieder der CDU-Fraktion im Kinder-
  und Jugendausschuss die Skateranlage in
  Dortmund-Aplerbeck. Von den Jugendlichen
  vor Ort wollten sie wissen, ob es Wünsche
  oder vielleicht Probleme gibt, evtl. mit
  Anwohnern.



Die Jugendlichen äußerten ihren Unmut darüber, dass der Hausmeister der gegenüber liegenden Schule um Punkt 22.00 Uhr alle Jugendlichen von der Skateranlage verscheuchen würde. Dies konnten sie zwar einerseits verstehen, ist Skaten ja keine leise Sportart, andererseits würden sie auch gerne nach 22.00 Uhr noch zusammen sitzen und sich unterhalten.


 


„Ich werde umgehend mit dem Hausmeister der Schule Kontakt aufnehmen, um zu hören, wie dieser die Situation an der Skateranlage schildert“, versprach Rosemarie Liedschulte und setzte dies auch in die Tat um.


In diesem Gespräch, am heutigen Vormittag, schilderte der Vater dreier Kinder seine Sicht der Dinge.


 


Dazu Rosemarie Liedschulte:


„Das Gespräch mit dem Familienvater war sehr gut und informativ. Er hat mir erklärt, dass er sich als Anwohner über den Lärm nach 22.00 Uhr an der Skateranlage beschwert, da er kleine Kinder hat, deren Zimmer zur Straße liegen und diese durch den Lärm in ihrer Nachtruhe sehr gestört werden. Nun muss man einfach schauen, dass sowohl die Jugendlichen, als auch der Anlieger einen Schritt aufeinander zu gehen. Daher habe ich den Vorschlag gemacht, dass man sich gemeinsam an einen Tisch setzt, und dort jeder noch einmal seine Lage schildert. Hierzu hat der Familienvater bereits Bereitschaft signalisiert. Die Jugendlichen an der Skateranlage werde ich in den nächsten Tagen noch einmal aufsuchen, und ihnen diesen Vorschlag unterbreiten.“


 


„Ich hoffe sehr, dass beide Seiten nach dem Gespräch ein wenig Einsicht zeigen, und man einen Kompromiss findet, der sowohl den Jugendlichen als auch dem Familienvater gerecht wird“, so Liedschulte abschließend.


Verantwortlich: