Tagesordnungspunkt
Zukunft der ehemals industriell genutzten Fläche Rheinische Straße/Ecke Brinkhoffstraße, Weiterentwicklung der Rahmenplanung Rheinische Straße sowie weiterer Umgang mit anderen innerstädtischen Brachflächen

Beschlussvorschlag

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

zu o.g. Tagesordnungspunkt stellt die CDU-Fraktion folgenden Antrag und bittet um Beratung und Beschlussfassung:

„Fläche Rheinische Straße/Ecke Brinkhoffstraße“

Der Rat der Stadt Dortmund beschließt, die Gesamtfläche der ehemaligen Union-Brauerei an der Rheinischen Straße/Ecke Brinkhoffstraße inklusive aufstehendem „U-Turm“ sowie dem bereits von der Radeberger-Gruppe errichteten Bürogebäude mit städtischen Mitteln nicht anzukaufen. Dies entspricht auch dem Grundsatzbeschluss des Rates, städtischen Büroflächen anzumieten statt zu kaufen.

Einzige Ausnahme bildet der Nordteil der Fläche entlang der Bahnlinien, der sich in besonderem Maße für die Errichtung von Berufskollegs eignet. Der Rat der Stadt hebt daher seinen Beschluss auf, das Robert-Bosch-Kolleg vom Standort Brügmann-Block an den Standort Sckellstraße zu verlegen.

Er beauftragt die Verwaltung damit, unverzüglich die planerischen, finanziellen und organisatorischen Voraussetzungen zu schaffen, zur Flächenentspannung des Brügmannblocks das Robert-Bosch-Kolleg und mindestens ein weiteres Berufskolleg vom Standort Brügmann-Block auf die brachliegende Fläche der ehemaligen Union-Brauerei zu verlagern.

Der Rat der Stadt Dortmund fordert den Eigentümer auf, die Reaktivierung der Restfläche an der Rheinischen Straße/Brinkhoffstraße gemäß vorliegenden Vorplanungen voranzutreiben.


Verantwortlich: