Jürgen Böhm: „Vereine verlieren Einnahmen“
  Wie in den Medien berichtet, soll das
  Südbad mit einer weiteren Verzögerung
  von 6 – 8 Wochen nun erst im nächsten
  Jahr eröffnet werden, weil Dortmunder
  Unternehmer im Verdacht von
  Preisabsprachen stehen.


„Mir tun die Vereine leid, die auf Grund der neuen Verzögerung zur Eröffnung des Südbades ihre wichtigste Schwimmveranstaltung absagen mussten. Das zur Wiedereröffnung am 2./ 3. Dezember geplante alljährliche Isto-Schwimmfest fällt nun ins Wasser. Leider sind damit auch Einnahmen verbunden, auf die nun verzichtet werden muss“, so Jürgen Böhm, sportpolitischer Sprecher der CDU-Ratsfraktion.


Die CDU wird sich auf keinen Fall in ein laufendes Ermittlungsverfahren einmischen und ist sich auch sicher, dass die Dortmunder Verwaltung sowie die Staatsanwaltschaft das Problem nach bestem Ermessen in den Griff bekommt.



„Wir haben volles Vertrauen zu unserer Verwaltung und hoffen, dass keine weiteren Verzögerungen auftauchen und damit der Sonderleistungsstützpunkt Schwimmen weiterhin in Dortmund verbleibt. Alles andere wäre eine Katastrophe für die Dortmunder Schwimmlandschaft“, so Jürgen Böhm abschließend.


Verantwortlich: