Thomas Pisula: „Bolmke ist wichtig für Freizeit und Naherholung“


 


 „Der Streit über die Nutzung der Bolmke
  als Moutainbike-Strecke war
  vorauszusehen“, so der umweltpolitische
  Sprecher der CDU-Ratsfraktion Thomas
  Pisula. Insofern habe sich die
  Unterschutzstellung des Waldes in
  Hombruch als Naturschutzgebiet als Fehler
erwiesen, der rückgängig gemacht werden muss.




Die CDU-Fraktion hatte in der zwei Jahre zurückliegenden Diskussion über die massive Ausweitung der Dortmunder Naturschutzgebiete immer wieder betont, dass auch die Bedürfnisse nach Naherholung und Freizeitnutzung berücksichtigt werden müssen. Insbesondere machte sich die CDU seinerzeit auch dafür stark, dass die Bolmke ausdrücklich nicht unter Schutz gestellt wird, weil sie seit Jahrzehnten von den Bürgerinnen und Bürgern als attraktives Naherholungsgebiet für kostenlose Sport- und Freizeitbetätigung genutzt worden ist.


 


„Uns geht es nicht darum, im Nachhinein recht gehabt zu haben. Wichtiger ist es, dass die Natur dort streng geschützt wird, wo es notwendig ist. Unter Abwägungsgesichtspunkten zwischen Naherholung und Naturschutz hat in der Bolmke aber eindeutig die Naherholungsfunktion den Vorrang. Insofern muss die Einstufung als Naturschutzgebiet dringend rückgängig gemacht werden“ so der umweltpolitische Sprecher der CDU-Fraktion.


 


Die Forderung, die Moutainbiker mit hohen Geldstrafen zu belegen, hält Pisula für völlig überzogen. Statt die Radfahrer mit 50 oder sogar 100 Euro zur Kasse zu bitten regt der CDU-Umweltsprecher an, die Sportler auf andere Strecken wie die EDG-Moutainbike-Arena auf dem Deusenberg oder andere in der Dortmunder Freizeitkarte verzeichneten Strecken aufmerksam zu machen.


Verantwortlich: