Ulrich Monegel: „Ergebnis der Kundenbefragung abwarten“


 


 Die CDU-Fraktion wird der Einstellung
 zusätzlicher städtischer Reinigungskräfte im
 Grundsatz zustimmen. Vor einer
 unbefristeten Übernahme soll nach Willen der
 Christdemokraten aber zunächst das
 Ergebnis einer Kundenbefragung abgewartet
 werden, die zur Zeit in den städtischen Einrichtungen
wie Schulen, Kindergärten, Amtsstuben etc. läuft. Die Befragung wird im Dezember abgeschlossen sein. Die Ergebnisse werden Anfang kommenden Jahres vorliegen.




Seit dem Frühjahr 2003 hatte eine städtische Arbeitsgruppe mit Unterstützung einer externen Unternehmensberatung versucht, die städtische Eigenreinigung wieder konkurrenzfähig zu machen, nachdem festgestellt wurde, dass diese unwirtschaftlich und nicht mehr wettbewerbsfähig war. Den nunmehr vorliegenden Abschlussbericht bewertet Ulrich Monegel, immobilienwirtschaftlicher Sprecher der Fraktion als „Schritt in die richtige Richtung“.


 


Monegel: „Die Arbeit der Projektgruppe hat durchaus bemerkenswerte und anzuerkennende Ergebnisse gebracht. Zielorientierte Personalauswahl und –führung, intensive Schulung sowie flexibler Personaleinsatz auf der Basis wettbewerbsorientierter Leistungsvorgaben und Vergütung werden die jahrelang diskutierte Wirtschaftlichkeit der städtischen Reinigung sicher voranbringen. Wenn Effizienz und Qualität stimmen, ist die Frage, ob städtische Gebäude nun fremd oder mit eigenen Kräften gereinigt werden, für die CDU keine ideologische Debatte. Wenn die Aufgabenerledigung wirtschaftlich und wettbewerbskonform erfolgt, ist uns die Schaffung zusätzlicher und dauerhafter sozialversicherungspflichtiger Beschäftigungsverhältnisse im vorgesehenen Umfang gerade auch in den unteren Lohngruppen willkommen.“


 


Die CDU-Fraktion will die dauerhafte Einstellung des Reinigungspersonals jedoch an Bedingungen knöpfen. Bevor weitreichende Entscheidungen wie der Abschluss einer langfristig wirkenden Dienstvereinbarung zwischen Stadt und Personalrat incl. der Flächenanteile zwischen Fremd- und Eigenreinigung festgeschrieben werden, soll durch die Kundenbefragung der Nachweis eines positiven Gesamtergebnisses belegt werden. 


 


Ulrich Monegel: „Wir wollen auf jeden Fall sichergestellt wissen, dass die angestrebten und bereits erzielten Wirtschaftlichkeitseffekte zweifelsfrei nicht auf Kosten von Reinigungsintensität, Qualitäts- und Leistungsstandards erzielt werden. Und dies gilt ausdrücklich gleichermaßen für eigen- und fremdgereinigte Flächen. Die CDU besteht auf der Einhaltung akzeptabler Leistungs- und Qualitätsstandards in der städtischen Gebäudereinigung. Verdreckte Klassenzimmer und Kindergärten zugunsten einer erhöhten Wirtschaftlichkeit werden wir nicht akzeptieren.“


 


Verantwortlich: