Walter Knieling: „Dreigliedriges Schulsystem gezielt stärken“


 


 Den Wunsch von Bündnis90/Die
 Grünen, eine zusätzliche Gesamtschule in
 Dortmund einzurichten, kann Walter
 Knieling, Sprecher der CDU-Fraktion im
 Schulausschuss, ganz und gar nicht teilen.
 Ebenso wenig die Aussage, dass die
 Gesamtschulen in der augenblicklichen
Bildungslandschaft als einzige Schulform einen Weg
in Richtung höherwertige Abschlüsse biete.



„Das dreigliedrige Schulsystem hat sich seit Jahrzehnten bewährt. Jetzt den erhöhten Zuspruch für Gesamtschulen als Anlass zu nehmen, eine weitere Gesamtschule in Dortmund aus dem Boden zu stampfen, sehe ich als übereilt an“, so Walter Knieling. „Vielmehr sollte darüber nachgedacht werden, warum gerade die Gesamtschulen eine erhöhte Nachfrage erfahren und andere Schulen eher um ihre Schülerzahlen bangen. Wenn wir uns nicht in eine bildungspolitische Sackgasse begeben wollen, müssen wir daran arbeiten, dass wir die Bildung aus einem gänzlich anderen Blickwinkel betrachten und dazu gehört auch, das dreigliedrige Schulsystem gezielt zu stärken.“


 


Für die CDU ist nicht das System der entscheidende Faktor, um zu besseren Leistungen bzw. Abschlüssen zu kommen. Vielmehr liege das Kernproblem darin, dass man immer mehr die schulische Förderung und die persönliche und berufliche Entwicklung junger Menschen aus dem Auge verliert.


 


Walter Knieling weiter:


„Nicht alle Kinder können auf dem gleichen Weg zum gleichen Ziel gelangen. Sie haben verschiedene Begabungen, unterschiedliche Stärken und Schwächen. Deshalb ist eine Differenzierung erforderlich, um Kinder über eine individuelle Förderung zu ihren jeweils besten Leistungen zu führen. Und genau hier greift das dreigliedrige Schulsystem ein und bietet jedem Kind, je nach Stärke oder Schwäche, die geeignete Schulform. Wir müssen daran arbeiten – und das sehen wir auch als einen politischen Auftrag an – dass die Hauptschulen gestärkt und die Realschulen auch weiterhin als Sprungbrett für höherwertige Abschlüsse betrachtet werden.“


 


In der augenblicklichen Situation, dass die Gesamtschulen eine große Nachfrage erfahren, sieht Walter Knieling auch einen Mangel an Aufklärung bzw. eine Unsicherheit und Angst gegenüber anderen Schulformen. Auch sei festzustellen, dass die Anmeldezahlen an den Realschulen und insbesondere an den Gymnasien in diesem Jahr ebenfalls gestiegen sind. Selbst die oftmals gescholtenen Hauptschulen weisen erstmals seit Jahren wieder steigende Anmeldezahlen auf, nicht zuletzt wegen der Bemühungen der Landesregierung, die Hauptschulen entscheidend zu stärken.


 


„So sehr es mich freut, dass die Gesamtschulen in unserer Stadt eine große Nachfrage erleben, bin ich doch der Meinung, dass bei den Eltern ein großer Bedarf an Aufklärung bezüglich der vorhandenen Schulformen besteht. Grundsätzlich muss den Eltern verdeutlicht werden, dass ihr Kind in jeder Schulform geeignet gefördert wird und einen guten Abschluss erhalten kann. Ich hoffe sehr, dass künftig immer mehr Schulen in den Ganztagsbetrieb über gehen und dadurch wieder attraktiver für Eltern werden“, so Knieling abschließend.


 


           


 


Verantwortlich: