Hengstenberg: „Berufsschulen komplett sanieren“


 


 Die CDU-Fraktion wird der
 Sanierung des Konrad-Klepping
 Berufskollegs im Grundsatz
 zustimmen. Der weitere Ablauf der
 Sanierungsmaßnahmen der übrigen
 vier Berufskollegs sei aber akut gefährdet,
 da die Finanzierung der Baumaßnahmen
völlig unklar sei,  so CDU-Fraktions-
vorsitzender Frank Hengstenberg.



Die Umbaumaßnahmen im Konrad-Klepping Berufskolleg werden von der Verwaltung auf 7,8 Millionen Euro beziffert. Für alle fünf Berufskollegs sind jedoch von der Verwaltung nur Rückstellungen für unterlassene Instandhaltung in Höhe von 15,5 Millionen Euro gebildet worden. Gleichzeitig beziffern die Bauspezialisten der Firma Assmann jedoch den Gesamtsanierungsbedarf für den Brügmannblock auf 43,2 Millionen Euro.


 


Dazu Frank Hengstenberg:


„Hier scheint es eine erhebliche Diskrepanz zwischen zur Verfügung stehenden und benötigten Finanzmitteln zu geben. Von der Verwaltung möchten wir daher bis zur Ratssitzung im August wissen, wie die fehlenden 28 Millionen Euro im Haushalt finanziert werden sollen.“


 


Bei einer Begehung des gesamten Brügmannzentrums hatte die CDU-Fraktion festgestellt, dass das Konrad-Klepping Berufskolleg sich im Vergleich zu den anderen noch in einem vergleichsweise akzeptablen Zustand befindet. „Der Sanierungsstau am Fritz-Henßler-Kolleg und am Robert-Bosch-Kolleg erschien uns erheblich höher zu sein“, so Frank Hengstenberg.


 


Von der Verwaltung möchte die CDU-Fraktion daher in der Ratssitzung am Donnerstag auch wissen, warum gerade mit dem vergleichsweise „besten“ Berufskolleg begonnen werden muss.


 


In diesem Zusammenhang begrüßt die CDU-Fraktion das, wenn auch erst sehr späte, Einlenken der Verwaltung in Sachen Robert-Schuman Berufskolleg. Der Rat soll sich am Donnerstag dafür aussprechen, den Standort Sckellstraße entgültig aufzugeben und das Robert-Schumann Berufskolleg an die Ritterstraße in der Nähe der ehemaligen Union-Brauerei zu verlegen.


 


Dazu Frank Hengstenberg:


„Dies ist ein großer Erfolg der CDU. Nun muss es auf der Union Fläche möglichst schnell losgehen.“


Verantwortlich: