Hengstenberg: „Sofort Konsequenzen aus der Bargeld-Affäre ziehen“

  Die CDU-Fraktion fordert den Oberbürger-
  meister auf, sofort organisatorische und
  personelle Konsequenzen aus der
  „Bargeld-Affäre“ zu ziehen. Die Aussagen
  der Beschuldigten, nachdem die Unter-
  schlagung nur deshalb funktionierte, weil 
keine „effektive Kontrolle“ im Amt stattgefunden habe, sei erschreckend und zwinge zum sofortigen Handeln.


CDU-Fraktionsvorsitzender Frank Hengstenberg will den Untersuchungsbericht der städtischen Rechnungsprüfer daher nicht länger abwarten und den Oberbürgermeister zwingen, unverzüglich stärkere Kontrollmechanismen zu installieren. „400.000 Euro in vier Jahren zu unterschlagen, ohne das jemand was merkt, das spricht für einen Selbstbedienungsladen!“.

In der Ratssitzung am Donnerstag wird die CDU-Fraktion einen entsprechenden Dringlichkeitsantrag stellen und den Oberbürgermeister zum sofortigen Handeln auffordern. „Notfalls müssen die Mitarbeiter, die mit in die Affäre verwickelt sind, sofort ausgetauscht werden“, so Hengstenberg.


Verantwortlich: