Thomas Offermann: „Schon über 50 Stellen in Dortmund!“


  Nachdem die CDU-Fraktion im Ausschuss
  für Soziales, Gesundheit und Familie das
  Thema „Kombilohnmodell“ schon im Sommer
  2006 auf die Tagesordnung des Sozialaus-
  schusses setzte, sind heute die Erfolge zu
  sehen. Dortmund hat über 50 neue Stellen
  geschaffen, die über das Kombilohnmodell 
                mitfinanziert werden.



Thomas Offermann, sozialpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion:
„Das heute schon rund 1.700 neue Kombilohn-Arbeitsplätze in Nordrhein-Westfalen eingerichtet worden sind, ist als Erfolg zu werten. Vor allem vor dem Hintergrund, dass diese Stellen auch in der freien Wirtschaft entstehen dürfen. Hierdurch ist die Möglichkeit weitaus höher, dass Menschen, die bisher kaum eine Chance hatten ihre Arbeitskraft unter Beweis zu stellen, nun auf den Arbeitsmarkt zurückfinden können.“

Die CDU sieht in Dortmund ein großes Potential, weitere Arbeitsplätze über das Kombilohnmodell zu finanzieren. „Wir haben viele Nischen zu schließen – gerade in den sozialen Bereichen, die ohne staatliche Hilfen nicht auskommen. Und genau in diesen Bereichen ist es wichtig Arbeit zu fördern, als Arbeitslosigkeit zu finanzieren“, so Thomas Offermann. 


Aufgrund der Tatsache, dass der Bundestag das Kombilohnmodell in Nordrhein-Westfalen als Vorbild sieht und es nun als Bundesrecht einführt, steht der Entwicklung weiterer Kombilohnstellen in Dortmund nichts mehr im Wege.


Verantwortlich: