Zum Leserbrief Finger in offener Wunde vom 22.08.2007 möchte ich wie folgt Stellung beziehen,

mit der Bitte um Abdruck:

Betr. Bau eines Minaretts

Ich distanziere mich, gemeinsam mit meinen Fraktionskollegen, von Teilen der SPD und insbesondere von Ihnen Herr Macewicz in eine sogenannte „rechte Ecke“ oder „braune Szene“ gestellt zu werden, nur weil wir das offen aussprechen, was einstimmige Meinung aller Fraktionen in der von Herrn Macewicz angesprochenen Sitzung der Bezirksvertretung war. Kein Minarett in Eving ! Dazu stehen wir als CDU-Fraktion und dafür kämpfen wir. Natürlich wurde uns mitgeteilt, dass es baurechtlich wohl keine Hinderungsgründe für den Bau eines Minaretts gibt. Aber schon damals habe ich persönlich darauf hingewiesen,  als Teile aus der SPD sagten, man müsste hier mit einer verbindlichen vertraglichen Übereinkunft arbeiten, die den Muezzinruf auf dem Minarett verbietet, dass solche Übereinkünfte sich immer umgehen lassen und rechtlich auf Dauer nicht haltbar sind. Die CDU-Fraktion hat ebenfalls von Anfang an darauf hingewiesen, dass sie gegen den Bau eines Minaretts ist und hat einen Antrag auf eine interfraktionelle Arbeitsgruppe eingebracht. Dieser wurde aber mit den Stimmen von SPD und Grünen abgelehnt, weil man hier einen eigenen Weg gehen wollte. Eine interfraktionelle Arbeitsgruppe wäre im Sinne der betroffenen Bürger gewesen, keine Alleingänge Einzelner, gegen Bürgerinteressen. Das ist ehrliche Politik, Herr Macewicz.

Mit freundlichen Grüßen
André Buchloh
Stellv. Fraktionsvorsitzender


Verantwortlich: