Knud Follert: „Standort für Ballsporthalle im Süden sinnvoller“
  Die CDU-Fraktion legt eine Vorfestlegung
  auf Wischlingen als neuen Standort für
  eine Ballsporthalle ab. Für den planungs-
  politischen Sprecher der CDU-Fraktion
  Knud Follert hat Wischlingen im Gegenteil
  sogar viele Nachteile gegenüber möglichen
  Standorten südlich der B1.



In Gesprächen mit den Fachverbandsvorsitzenden der Sportarten Fußball, Handball, Basketball und Volleyball wurde deutlich, dass der Bedarf nach einer Ballsporthalle ausdrücklich im Dortmunder Süden bestünde, so Follert.


 


Die Behauptung der SPD, das Reinoldus- und Schiller-Gymnasium als Standort der neuen Halle sei verkehrlich gut zu erreichen, entbehre nach Meinung von Follert jeglicher Grundlage. Im Gegenteil: die Anfahrt sei gerade für mögliche Gastmannschaften äußerst schwierig, da es nur einen kleinen Zufahrtsweg über die Straße Hallerey gebe.


 


Als geradezu hanebüchen bezeichnet Follert das Argument der SPD, die Ballsporthalle würde das Sport- und Freizeitangebot rund um den Revierpark aufwerten und damit indirekt zur Konsolidierung der finanziell angeschlagenen Revierpark GmbH beitragen. „Wer in der Sporthalle ein Handballspiel hatte, geht hinterher sicherlich nicht in die Sauna in Wischlingen“, so Follerts Kritik am Trugschluss der Genossen.


 


Die CDU-Fraktion erwartet, dass die Verwaltung die Suche nach einem geeigneten Standort weiter ergebnisoffen fortführt und sich nicht von der vorgefertigten Meinung der SPD-Fraktion beeinflussen lässt. Das Ergebnis müsse dem Rat dann bis Ende des Jahres präsentiert werden, sodass die entsprechenden Haushaltsmittel auch zur Verfügung gestellt werden können, meint Follert.


Verantwortlich: