Christdemokraten fordern schnelle Lösung für Verkehrsprobleme

In regelmäßigen Abständen tagt die CDU-Ratsfraktion in den Stadtbezirken, um sich vor Ort ein Bild des Geschehens zu machen. Nachdem man in den vergangenen Monaten in den nördlichen Stadtbezirken Mengede und Scharnhorst Station machte, haben die Christdemokraten am Montag unter der Führung des Fraktionsvorsitzenden Frank Hengstenberg dem Stadtbezirk Eving einen Besuch abgestattet.

Gemeinsam wurde vom Treffpunkt des Vereinsheims St. Barbara eine Besichtigung aktueller Verkehrsvorhaben vorgenommen. Zu Fuß machten sich die CDU-Vertreter auf und nahmen den zweiten Bauabschnitt der verlegten Lindenhorster Straße in Augenschein.

Klaus Neumann, CDU-Fraktionsvorsitzender in der Bezirksvertretung Eving, lag auch die Sperrung der Brücke über den Dortmund-Ems-Kanal an der Ellinghauser Straße am Herzen. Er drängte beim Ortstermin auf eine schnelle Lösung und forderte alle Beteiligten auf, sich für eine Wiederöffnung für den LKW-Verkehr stark zu machen.

Zur anschließenden Fraktionssitzung im Vereinsheim St. Barbara erläuterten die Christdemokraten gemeinsam mit Winfried Sagolla vom Stadtplanungsamt den Trassenverlauf der sogenannten Nordspange über das Gelände der Westfalenhütte und weiter über Dammstraße und Lütge-Heide-Straße in Richtung Huckarde.

Frank Hengstenberg bezeichnete die Nordspange als langjährige Forderung der CDU-Fraktion zur Entlastung insbesondere der Brackeler Straße und des Borsigplatzes. Er kündigte bereits jetzt an, dass die Christdemokraten im Zuge der Haushaltsberatungen 2008/2009 auf das Tempo drücken wollen und mehr finanzielle Mittel zum zügigen Bau der für die Nordstädter und Evinger so wichtigen Straße zur Verfügung stellen zu wollen.
oteving5.jpg


Verantwortlich: