Offermann: „Dortmund gehört zu den 10 besten Zentren Deutschlands“


 


  In der Sitzung des Ausschusses für Soziales,
  Gesundheit und Familie am 20.11.07 wird die
  CDU-Fraktion einen Antrag vorlegen und sich
  damit für den Erhalt des Arbeitslosenzentrum
  Dortmund e.V. einsetzen.


  Die Kürzungen des Europäischen Sozialfonds
  (ESF) der EU, von 1,1 Mrd. Euro auf nur
noch 684 Mio. Euro, haben die Landesregierung dazu veranlasst, die Arbeitslosenberatungsstellen und –zentren (ALZ) in NRW nicht mehr zu fördern. Dies betrifft auch das ALZ in Dortmund.


 




Thomas Offermann, sozialpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion:


„Im September 2008 läuft die Förderung aus ESF-Mitteln für das Arbeitslosenzentrum Dortmund aus. Wir sind nun gezwungen, andere Finanzierungsalternativen zu finden, um das ALZ Dortmund zu erhalten. Daher wird die CDU beantragen, dass die Verwaltung in Gesprächen mit der ARGE Dortmund prüft, inwiefern nach dem SGB II die Möglichkeit besteht, die ARGE für eine Finanzierung des Arbeitslosenzentrums heranzuziehen. Sollte diese Alternative scheitern, werden wir weiter beantragen, dass die Stadt Dortmund für die fehlenden Fördergelder aufkommt und Finanzmittel in den Dortmunder Haushalt 2008/2009 eingestellt werden.“


 


Für die CDU-Fraktion ist das Arbeitslosenzentrum eine unverzichtbare Hilfeeinrichtung für arbeitslose Menschen. Die offene Beratungsstelle ist ein einmaliges Angebot in Dortmund und mit ihren kompetenten Mitarbeitern zu einer überregional nachgefragten Einrichtung geworden, erklärt Offermann.


 


Die ARGE ist seit Einführung von Hartz IV gesetzlich zur Beratung und Betreuung von Arbeitslosen verpflichtet, kann jedoch hierbei auch auf die Dienste von Dritten zurückgreifen. Und genau diese Dienste werden zur Zeit vom Arbeitslosenzentrum Dortmund erfüllt.


 


„Von 65 Beratungsstellen und 75 Zentren für Arbeitslose im Land NRW, gehört das ALZ Dortmund zu den10 wichtigsten in Deutschland. Deshalb kann es nicht sein, dass aufgrund fehlender Fördergelder in Höhe von 120.000 Euro diese wichtige Einrichtung ihre Arbeit nicht fortsetzen kann. Vor allem wenn wir in Dortmund von einem Sozialhaushalt von 230 Mio. Euro reden oder von 20 Mio. Euro überplanmäßige benötigte Mehrausgaben für die Unterkunft und Heizung für Arbeitssuchende. Deshalb wird sich die CDU-Fraktion vehement für den Erhalt des Arbeitslosenzentrums Dortmund e.V. einsetzen,“ so Thomas Offermann.


Verantwortlich: