Die CDU-Fraktion in der Bezirksfraktion Brackel ist erfreut zu sehen, dass die angekündigte Nachtsperrung für LKWs auf der B1 Wirklichkeit geworden ist. Damit werden nicht nur die Anwohner der Gartenstadt, sondern auch die des südlichen Wambels in Schweizer- und Europa-Siedlung entlastet!
„Der versprochene generelle Lärmschutz für den Verkehrslärm lässt aber noch auf sich warten, da die Lärmschutzmaßnahmen entlang der Stadtkrone-Ost noch immer nicht komplett sind“, so der in Wambel wohnende CDU-Fraktionsvorsitzende in der BV Brackel Christian Barrenbrügge.
Die Stadt Dortmund erhofft, durch das Bauen der Automeile (drei Autohäuser entlang der B1 auf den ehemaligen Rugby-Sportflächen) mit dem Gebäudekörper das dahinter liegende Wohngebiet schalltechnisch beruhigen zu können. Da jedoch bisher nur ein Autohaus die Bagger hat vorfahren lassen, ist unklar, wie sich die Angelegenheit entwickeln wird. Nur ein geschlossener Riegel hilft weiter.
Da durch Bau des ADAC-Gebäudes ein Reflektor entstanden ist, hat sich die Situation in den letzten Jahren noch verschlimmert. Besonders im Winter, wenn kein Baum mehr Laub trägt, dringend der Verkehrslärm noch stärker nach Norden vor.
„Daher ist es nun dringend an der Zeit“, so Barrenbrügge weiter, „dass die Anwohner um die Rütlistraße ihren Schutz erhalten. Es ist zu klären, in wie weit die Verhandlungen zwischen Stadt, LEG als Eigentümer und Interessenten verlaufen sind, um zu erfahren, ob weitere Gebäude in Kürze errichtet werden. Denn bei Desinteresse der Autoindustrie bis zum Jahresende 2008, muss eine vertraglich zugesicherte alternative gläserne Lärmschutzwand erbaut werden!“ Unabhängig von der Klärung der fehlenden Autoverkaufsgebäude muss in Anbetracht der baldigen Fertigstellung und Inbetriebnahme von Toyota/Lexus für die CDU-Fraktion die nördliche Lärmwand umgehend erstellt werden! „Wo bleibt diese zweite Wand, die die aus den Autohäusern entstehenden Geräusche abblocken soll, wenn in ein paar Wochen der Betrieb in dem östlichen Autohaus startet?“ fragt Barrenbrügge. „Es wird zeitlich eng diese pünktlich noch hoch zu ziehen, bevor die Fläche freigegeben ist!“ Die CDU Wambel erinnert noch einmal daran, dass zwar nachts der LKW-Durchgangsverkehr von über 7,5-Tonnen nun ausgesperrt bleibt, nicht jedoch der „leichtere“ LKW- und PKW-Verkehr, sowie der Schwerlastverkehr mit Ziel oder Quelle Dortmund, so dass hier für Südwambel weiterhin Handlungsbedarf besteht in 2008 eine Lösung zu finden!


Verantwortlich: