Tagesordnungspunkt
Aktionsplan „Soziale Stadt Dortmund“,

Einrichtung von Servicebüros der Job Center ARGE Dortmund und der Sozialverwaltung in Sozialräumen mit unterdurchschnittlicher Entwicklung

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

die CDU-Fraktion bittet die Verwaltung zum o.g. Tagesordnungspunkt um die Beantwortung folgender Fragen:

  1. Welche konkreten Standorte sind für die drei geplanten Anlaufstellen in den Sozialräumen vorgesehen?
  2.  Wie wird gewährleistet, dass durch die Umsetzung der städtischen Mitarbeiter in die geplanten Servicebüros der 13 Sozialräume die Qualität der Arbeit in der ARGE Dortmund nicht beeinträchtigt wird?
  3.  Wie sind hinsichtlich der angestrebten Beratungsleistungen und sonstigen Hilfestellungen die Schnittstellen z. B. zu den Familienbüros, Seniorenbüros, Suchtberatungsstellen oder sonstigen Beratungsangeboten definiert?
  4. Sind die Zielstellungen der Servicebüros mit den Wohlfahrtsverbänden abgesprochen worden?
  5. Werden städtische Mitarbeiter oder Mitarbeiter aus der Agentur für Arbeit in die Servicebüros entsandt?
  6. Wie wird der Datentransfer zwischen den 13 Servicebüros und den zentralisierten Dienststellen wie z.B. dem Sozialamt und der ARGE Dortmund gewährleistet?
  7. Welche zusätzlichen Aufwendungen für z. B. Mieten, Büroausstattungen, Bewirtschaftungskosten, etc. entstehen pro Jahr durch die Einrichtung der Servicebüros?
  8. Welche Deckungsvorschläge für die zusätzlichen Kosten kommen in Betracht?

Verantwortlich: