Hengstenberg: „Rot-grünes Rumgehampel unerträglich“


  Wie nicht anders zu erwarten, konnten
  sich SPD und Grüne auch am letzten Montag
  nicht auf einen Durchbruch beim
  Thier-Projekt einigen. „Das rot-grüne
  Rumgehampel wird langsam unerträglich“;
  so CDU-Fraktionsvorsitzender Frank
  Hengstenberg.



Die CDU-Fraktion wird daher das Heft des Handels selbst in die Hand nehmen und die Vertreter des Hamburger Investors ECE am 31.03.2008 in die Fraktion einladen. Spätestens am 24.04.2008 soll dann nach dem Willen der Christdemokraten ein entsprechender Ratsbeschluss erfolgen. „Länger wird sich der Investor sicher nicht von den grünen Bedenkenträgern auf den Nase rumtanzen lassen“, so Hengstenberg.

Die Meinung der CDU-Fraktion zur geplanten Größenordnung steht indes fest: „Wir können uns 29.000 qm neue Einzelhandelsfläche als Ergänzung des Cityangebotes sehr gut vorstellen“; bekräftigt Hengstenberg die letzten Planungen des Investors.

Weiterhin werben will die CDU-Fraktion allerdings für den Gedanken, auf dem Gelände auch einen kleineren Bereich für „Wohnen“ vorzusehen. Erst ein attraktiver Mix aus Einzelhandel, Freizeitnutzung sowie Wohnen zeichne ein urbanes Quartier aus. „Nutzungsmischung ist das Zauberwort der Zukunft. Die Stadt der kurzen Wege darf nicht nur eine Floskel sein, sondern muss bei allen innerstädtischen Planungen auch umgesetzt werden“, so Planungsausschussvorsitzender Hengstenberg.

Von daher habe er große Hoffnungen, dass nach Einigung über die Größenordnung des Einzelhandels im breiten Konsens aller Fraktionen auch ein Teilabschnitt für neue, hochwertige Wohnungen realisiert werden kann. „Dazu reichen wir insbesondere der SPD die Hand“, so Hengstenberg abschließend.


Verantwortlich: