Hengstenberg: „CDU will Aufklärung, nicht Diffamierung“


  Die CDU-Fraktion begrüßt den Aufruf
  des Personalrats, das städtische Personal
  solle sich an der Demonstration zur
  Bargeldaffäre am Donnerstag vor der
  Ratssitzung beteiligen. „Uns geht es um
  Aufklärung, nicht um pauschale 
  Diffamierung der Beschäftigten“; so CDU-
                    Fraktionschef Frank Hengstenberg.



In einer internen Mail, die der CDU-Fraktion vorliegt, werden alle städtischen Mitarbeiter aufgefordert, dem „widerwärtigen Treiben“ der CDU endlich Einhalt zu gebieten. „Diese Sprachweise allerdings ist eine absolute Frechheit und in keinster Weise zu tolerieren, so der CDU-Fraktionsvorsitzende gegenüber dem Personalrat.


Hengstenberg weist darauf hin, dass selbst SPD und Grüne in einem Antrag zur morgigen Ratssitzung darauf hinweisen, die kriminellen Handlungen der Beschuldigten seien durch zahlreiches Missachten interner Verwaltungsregelungen durch andere Mitarbeiter begünstigt worden.


In Richtung Personalratsvorsitzenden Pitt Meyer sagt Hengstenberg:
“Die Hetzjagd gegen eine an der sachdienlichen Aufklärung des Unterschlagungsskandal interessierten CDU-Fraktion ist völlig inakzeptabel. SPD-Parteimitglied Meyer macht sich damit ganz persönlich zum wiederholten Male zur Betriebskampfgruppe der SPD und zum verlängerten Arm der in der Bargeldaffäre nicht an einer Aufklärung interessierten Sozialdemokratie.“


Verantwortlich: