Ehemaliges Ratsmitglied verstarb mit 74 Jahren


Im Alter von 74 Jahren verstarb in der letzten Woche Norbert Leismann, ehemaliges Ratsmitglied der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Dortmund.



Von 1961 bis 1979 war Norbert Leismann Mitglied im Rat der Stadt Dortmund und wurde für seine Verdienste mit dem Ehrenring der Stadt Dortmund ausgezeichnet und zum Ehrenmitglied des Rates der Stadt Dortmund ernannt.
Während seiner über 18-jährigen Ratszugehörigkeit war Norbert Leismann vor allem bekannt als Kämpfer für Kultur, Jugend und Soziales, der die Politik aus der Sicht der katholischen Soziallehre gestaltet hatte.
Er engagierte sich zudem für die Lebensfähigkeit und Anerkennung der freien Träger im sozialen Bereich.
Darüber hinaus galt sein großes Anliegen dem bezahlbaren Mietwohnungsbau. Hierfür setzte sich Leismann nicht nur im Rat der Stadt Dortmund ein, sondern auch als Aufsichtsratmitglied im Spar- und Bauverein eG Dortmund.


Als kulturpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion hatte er maßgeblichen Anteil daran, dass das Museum für Kunst- und Kulturgeschichte aus Cappenberg wieder zurück nach Dortmund kam.
Lange Jahre wurde sein Rat auch als Mitglied im Fraktionsvorstand der CDU-Fraktion geschätzt.
Allein verantwortlich war Norbert Leismann für die Redaktion der CDU-Publikation „Dortmunder Union“ die von 1963 bis 1975 herausgegeben wurde.


Weiteres ehrenamtliches Engagement zeigte Norbert Leismann auch im kirchlichen Bereich. Er war langjähriges Vorstandsmitglied im Förderverein der Kommende.
Nach seiner Zeit als Kreisvorsitzender der Jungen Union war Leismann Vorsitzender der Ortsunion Brackel.
Norbert Leismann war 57 Jahre Mitglied in der CDU.


Das Seelenamt ist am Donnerstag, dem 05. Juni 2008 um 10:00 Uhr in der St. Clemens-Kirche in Dortmund-Brackel, Flughafenstraße 50.


Verantwortlich: