Im nächsten Kinder- und
 Jugendausschuss sind gleich mehrere Punkte
 auf der Tagesordnung, die initiativ von der
 CDU angestoßen wurden. Unter anderem die
 erneute Einrichtung eines Dortmund-Forums,
 in dem Jugendliche Anregungen und
 Beschwerden einreichen können, die dann im
Kinder- und Jugendausschuss behandelt werden. Als
einen großen Erfolg sieht Rosemarie Liedschulte,
Sprecherin der CDU-Fraktion im KJA, die Umsetzung
des Projektes „Schutzburg“ an, das die CDU bereits im
letzten Jahr auf die Tagesordnung setzte.



„Nach einem Besuch des Frauenzentrums in Huckarde im Oktober letzten Jahres, hat sich die CDU ein Bild davon machen können, was das Projekt „Schutzburg“ ist und wie es läuft“, so Liedschulte. „Unser Antrag, dieses Projekt auf ganz Dortmund zu übertragen, fand sofort Anklang im Ausschuss. Jetzt erfolgt endlich eine stadtweite Umsetzung. Und auch unsere Initiative aus September letzten Jahres, das Dortmund-Forum wieder aufleben zu lassen, fand Befürworter. Nachdem sich mehrheitlich die Bezirksfraktionen für ein solches Forum ausgesprochen haben, wird der Umsetzung jetzt nichts mehr im Wege stehen.“


Auch einen großen Erfolg sieht die CDU in der Umsetzung, dass für Kinder und Jugendliche ein eigener Aktionsfonds für schnelle und unbürokratische Hilfen vor Ort eingerichtet wird.


Dazu Liedschulte:
„Wir hatten im August letzten Jahres einen sog. „Mobilen Sicherheits- und Informationsbus“ gefordert, der in allen Stadtbezirken – besetzt mit Mitarbeitern aus dem Jugendamt – präsent ist. Durch die Bildung von immer mehr informellen Treffpunkten von Jugendlichen sahen wir hierin eine Chance, auch diese Gruppen zu erreichen, die eine Jugendfreizeitstätte scheuen. Unter Antrag, der noch weitreichender im Service war, wurde leider abgelehnt. Das wir uns jetzt hier allerdings wieder finden, zeigt uns, dass wir mit unseren Ideen doch nicht ganz so falsch liegen. Und das Ergebnis ist für uns ein Erfolg für unsere Arbeit im Rat.“


Verantwortlich: