Hengstenberg: „Verwaltung raus aus Schlagzeilen“


 “Die Stadtverwaltung muss endlich
 raus aus den Schlagzeilen“, fordert CDU-
 Fraktionsvorsitzender Frank Hengstenberg
 nach den neuesten Hiobsbotschaften aus
 dem Rathaus.



Der neueste Fall der Unterschlagung im Fritz-Henßler-Haus sei zwar erneut schlecht für das Image der Stadt, zeige aber, dass die Kontrollmechanismen endlich greifen würden. „Insofern gebührt dem Vorgesetzen der beschuldigten Kassiererin ausdrücklich ein Lob“, so Hengstenberg. Er habe verantwortungsvoll gehandelt und die Rechnungsprüfer sofort eingeschaltet, auch wenn klar gewesen sei, dass der  Unterschlagungsfall erneut kein gutes Licht auf die Stadtverwaltung werfen würde.


Hengstenberg bleibt bei seiner Aussage, dass die riesige Mehrheit der Verwaltungsmitarbeiter einen ausgezeichneten Job machen würde und es lediglich wenige „schwarze Schafe“ geben würde, die konsequent bestraft werden müssten.


Auch die durch Oberbürgermeister Dr. Langemeyer angeordnete disziplinarrechtliche Überprüfung seiner Büroleiterin im Zuge der Bargeldaffäre sei richtig, wenn auch 23 Monate zu spät. „Immerhin war die Büroleiterin die direkte Vorgesetzte der verurteilten Hauptbeschuldigten in der Bargeldaffäre“, so Hengstenberg.


Die CDU-Fraktion erinnert daran, dass insbesondere der Personalrat und die Gewerkschaft VERDI gefordert hatten, dass in der Bargeldaffäre „die Treppe von oben geputzt“ werden müsse. Dies setze der OB jetzt zwar mit großer Verspätung, aber letztlich noch rechtzeitig um. Gespannt sei man daher über den Ausgang der Ermittlungen.


Richtung SPD gerichtet warnt Hengstenberg davor, den eigenen Oberbürgermeister jetzt zu verunglimpfen und ihn hinter vorgehaltener Hand als Sozialautisten zu beschimpfen. Dies könnte den Eindruck erwecken, dass es der SPD im Vorfeld des Kommunalwahlkampfes nicht auf eine konsequente Aufklärung der Bargeldaffäre ankomme. „Die Bürgerinnen und Bürger haben aber ein Anrecht darauf zu erfahren, wo die noch offenen 700.000 Euro geblieben sind“, so Hengstenberg.


 


Verantwortlich: