Rosemarie Liedschulte: “Einrichtung dringend renovierungsbedürftig“


 Seit geraumer Zeit werden die
 Kinder des Waldorf-Kindergarten in
 einem Container betreut, weil das
 Gebäude, in dem sich die Einrichtung
 befand, in einem sehr maroden und
 schadstoffbelasteten Zustand ist, dass
 eine Betreuung in dem Gebäude zu einer
Gesundheitsgefährdung führen würde. Die
CDU sieht hier einen dringenden
Handlungsbedarf und stellt in der heutigen
Sitzung des Kinder- und Jugendausschusses
den Antrag, die Einrichtung mit Mitteln aus
dem Konjunkturpaket zu sanieren.



Rosemarie Liedschulte, jugendpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion:
„In dem Waldorf-Kindergarten werden zur Zeit 70 Kinder betreut. Diesen Kindern muss gewährleistet werden, dass sie in einer „gesunden“ Umgebung betreut werden. Das ist in der jetzigen Einrichtung nicht mehr der Fall. Der eingesetzte Container, der lediglich als Übergangslösung gelten kann, wird von den Eltern selbst finanziert.“


Das zuständige Landesjugendamt in Arnsberg hatte der Einrichtung eine vorzeitige Genehmigung zur Sanierung ausgesprochen. Da aber momentan keine Landesmittel zur Verfügung stehen, um die Maßnahme zu finanzieren, will die CDU, dass die Stadt – zusätzlich zu den bereits bewilligten 180.000 Euro – weiteres Geld für eine Komplettsanierung bewilligt.


„Die Sanierung könnte gut aus Mitteln aus dem Konjunktur II-Paket bestritten werden. Dabei kann überlegt werden, ob der Betrag als eine Art Darlehen gilt, bis die Landesregierung wieder Mittel für Substanzerhaltung bereit stellt. Es kann aber nicht im Interesse der Stadt bzw. des Jugendamtes sein, wenn diese Einrichtung schließen und die dort betreuten 70 Kinder auf andere Einrichtungen aufgeteilt werden müssten. Eine Großstadt wie Dortmund muss für Vielfältigkeit stehen, auch in Sachen Kinderbetreuung. Zwar ist der Waldorf-Kindergarten keine städtische Einrichtung, dennoch ist er zu unterstützen, damit Eltern, die sich für diese Art der Einrichtung und Erziehung ihrer Kinder entscheiden, auch die Wahl dazu haben“, so Liedschulte abschließend.


Verantwortlich: