Tagesordnungspunkt
Phoenix-See

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

die CDU-Fraktion bittet um eine schriftliche Beantwortung folgender Fragen bis zur Sitzung des Rates am 17.09.2009:

  1. Laut Aussage des Vorsitzenden des Vorstand der Dortmunder Stadtwerke Guntram Pehlke wurde bereits in der Genehmigung von 2003 die Zuführung von „Fremdwasser“ erwähnt. Auf welcher Grundlage erfolgte dies, über welchen Zeitraum wurde dies angedacht, welche Wassermengen wurden eingeplant, wo sollte das Wasser herkommen?
  2. Im Projektbeirat „Phoenix-See“ wurde immer dargestellt, dass das Grundwasser eine Füllhöhe des Sees von ca. 3 Meter selbständig sicherstellen kann. Inwiefern und wann hat sich diese Annahme als falsch herausgestellt?
  3. Der Drainagegraben (2005/2006 errichtet) sollte die Böden vor dem Aushub vortrocknen. Hat er seine Aufgabe erfüllt oder eventuell mehr Grundwasser abgeleitet als geplant?
  4. Wieweit hat sich der Grundwasserspiegel im Seebereich und in der Umgebung gesenkt? Wie sieht die Prognose für die nächsten Jahre aus? Deuten die geplanten Tiefbohrungen darauf hin, dass der gesamte Grundwasserspiegel mittlerweile um bis zu 8 Meter abgesenkt wurde? Welchen Einfluss haben diese Tiefbohrungen auf den Grundwasserspiegel der nächsten Jahre?
  5. Wo ist das fehlende Grundwasser? Wurde zu stark drainiert oder fließt es eventuell durch angebohrte Bergbauschächte ab?
  6. Warum wurde der Beirat Phönixsee niemals über die Wasserproblematik informiert? Es wurde immer darauf verwiesen, dass eigentlich das Grundwasser ausreiche und der Hörder Bach lediglich der Beschleunigung des Wassereinlaufs diene. Hier stellt sich die Frage, ob der Beirat wissentlich belogen wurde oder ob die Problematik völlig überraschend neu aufgetaucht ist. Im letzten Fall stellt sich die dringliche Frage, ob vorher ausreichend recherchiert wurde und welche neuen Probleme absehbar in der nächsten Zeit erwartet werden.

Verantwortlich: