Tagesordnungspunkt
Benennung eines „Platz der Deutschen Einheit“ sowie eines „Max-von-der Grün-Platz“

Beschlussvorschlag
Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

die CDU-Fraktion im Rat der Stadt Dortmund stellt folgenden Antrag und bittet um Beratung und Beschlussfassung:

  1. Der Rat der Stadt Dortmund empfiehlt, zwischen der Stadt- und Landesbibliothek westlich der Katharinentreppe und dem zukünftigen DFB-Fußballmuseum einen  Platz in Gedenken an die Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten vor 20 Jahren zu benennen.
  2. Der Rat der Stadt Dortmund empfiehlt, die Freifläche nördlich der Stadt- und Landesbibliothek und östlich der Katharinentreppe nach Max von der Grün zu benennen.
  3. Die Verwaltung wird aufgefordert, Platzabgrenzungen vorzunehmen, die es ermöglichen, einen in sich geschlossenen und repräsentativen Bereich als „Platz der Deutschen Einheit“ sowie einen weiteren Bereich als „Max-von-der-Grün-Platz“ auszuweisen.
  4. Zur besseren Adressbildung wird die Verwaltung gebeten, bei der Nummerierung der Hausnummern dem DFB-Fußballmuseum die Anschrift „Platz der Deutschen Einheit 1“ und der Stadt- und Landesbibliothek die Anschrift „Max-von-der-Grün-Platz 1“ zuzuweisen.
  5. Die Bezirksvertretung Innenstadt-West ist bei der Benennung der beiden Plätze, die von überbezirklicher Bedeutung sind, entsprechend zu beteiligen.

Begründung Platz der Deutschen Einheit:

Am 3. Oktober 2010 feierten wir den 20. Jahrestag der Deutschen Einheit. Die Deutsche Einheit ist für alle Deutsche ein historischer Glücksfall. Der Platz soll an diesen glücklichen Moment in der deutschen Geschichte erinnern und das Zusammengehörigkeitsgefühl der Bürgerinnen und Bürger in unserem Land weiter stärken. Je stärker der innere Zusam-menhalt ist, desto besser können Herausforderungen von außen bestanden werden. Auf diese Weise leistet die Benennung einen Beitrag für ganz Deutschland.

Vor diesem Hintergrund ist der in Rede stehende Platz im Umfeld einer der bedeutendsten Stadt- und Landesbibliotheken Deutschlands, dem zukünftigen Publikumsmagneten DFB-Fußballmuseum und dem Dortmunder Hauptbahnhof als zweitgrößtem Eisenbahnknotenpunkt Nordrhein-Westfalens geradezu prädestiniert für eine solche Namensgebung, nicht zuletzt auch durch seine herausgehobene Lage als nördliches Eingangstor zur Dortmunder City.

Begründung Max-von-der-Grün-Platz:

Der Dortmunder Schriftsteller Max von der Grün hat sich mit seinem literarischen Werk eindrucksvoll auf die Arbeitswelt der Ruhrgebiets bezogen. Es steht seiner Heimatstadt gut an, ihn mit der Bennennung eines nicht unbedeutenden Ortes in der Stadt zu ehren. Die räumliche Verbindung des Schriftstellernamens mit der Stadt- und Landesbibliothek stellt einen sinnfälligen Zusammenhang her. Dabei wird die Ehrung noch einmal besonders deutlich, wenn in Zukunft auf jedem Leserausweis als Adresse der Leihstelle sein Name steht und multipliziert wird.


Verantwortlich: