Tagesordnungspunkt
Flughafen Dortmund

Beschlussvorschlag
Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

zu o.g. Tagesordnungspunkt stellt die  CDU-Fraktion folgenden Antrag und bittet um Beratung und Beschlussfassung:

Der Beschlussvorschlag der Verwaltung wird wie folgt neu gefasst:

Der Rat der Stadt begrüßt die Absicht der Flughafen Dortmund GmbH, die Rahmenbedingungen des Flughafens den Anforderungen des modernen Luftverkehrs anzupassen.

1.  Verlängerung der Start- und Landebahn

Der Rat der Stadt sieht für die Einleitung eines Planfeststellungsverfahrens zur Verlängerung der Start- und Landebahn auf insgesamt 2.300 m zur Zeit keinen Entscheidungsbedarf.

2.  Verlängerung der Betriebszeiten

Der Rat der Stadt stimmt folgenden neuen Betriebszeiten zu:
– Allgemeine Betriebszeit von 6:00 Uhr bis 22:30 Uhr, Verspätungsregelung (Landungen und Starts) bis 23:00 Uhr
– Für in Dortmund stationierte oder über Nacht in Dortmund verbleibende Fluggeräte gilt eine allgemeine Betriebszeit von 6:00 Uhr bis 23:00 Uhr, Verspätungsregelung (nur Landungen) bis 23:30 Uhr.

3.  Aufträge an die Geschäftsführung

3.1  Evaluierung der neuen Betriebszeiten

Der Rat der Stadt erwartet, dass 5 Jahre nach Einführung der neuen Betriebszeitregelung eine Überprüfung hinsichtlich der wirtschaftlichen Auswirkungen für den Flughafen und der erwar-teten Stabilisierungseffekte für das Luftverkehrsaufkommen erfolgt. Eine Zurückführung auf die heutigen Betriebszeiten und die Verspätungsregelung ist dann grundsätzlich möglich.

3.2  Entwicklung zum Öko-Air-Port

Der Rat der Stadt erwartet, dass die Flughafen Dortmund GmbH im Sinne des Aufsichtsratsbeschlusses ein Energiekonzept, ein Mobilitätskonzept sowie ein Lärmminderungskonzept entwickelt. Die Ergebnisse sind kontinuierlich im laufenden Betrieb des Flughafens zu berücksichtigen. Dem Rat der Stadt wird einmal jährlich hierzu berichtet.

Begründung

Die Wettbewerbsfähigkeit der Flughafen GmbH ist trotz der Attraktivität des Luftverkehrsstandortes Dortmund denkbar schlecht. Mit Ausnahme des Dortmunder Flughafens dürfen alle anderen 22 Flughäfen in Deutschland zur Zeit auch in der Stunde von 22.00-23.00 Uhr Starts und Landungen durchführen (Ausnahme Saarbrücken. Bis 22.30 Uhr). Eine wie im obigen Beschlussvorschlag moderat angepasste Veränderung der Betriebszeiten würde die Wettbewerbsfähigkeit des Dortmunder Flughafens erhöhen und hätte damit verbunden vielfältige Folgewirkungen für den Standort Dortmund und die ganze Region.

Für die Fluggesellschaften ergeben sich effizientere Anbindungen an die nationalen und internati-onalen Drehkreuze. „Drei- und Vierfach-Umläufe“ würden ermöglicht, Heimkehrer-Flugzeuge könnten in Dortmund übernachten, um auch Frühverbindungen bedienen zu können. Auch würden sich die Bestrebungen, Dortmund wieder mehr in Richtung Geschäftsflughafen entwickeln, deutlich verbessern, da wieder attraktive Tagesrandverbindungen angeboten werden können.

Die moderate Anpassung der Betriebszeiten führt darüber hinaus zu erheblichen Wertschöpfungs-, Einkommens- sowie Beschäftigungseffekten nicht nur in Dortmund, sondern auch in der Region und im gesamten Bundesgebiet. Hier ist in erster Linie die Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen beim Flughafen und im Flughafenumfeld zu nennen, aber auch weitere indirekte Effekte wie ein erhöhtes Steueraufkommen und eine zusätzliche Konsumgüternachfrage.


Verantwortlich: