Beschlussvorschlag

Sehr geehrter Herr Vorsitzender,

zu o.g. Tagesordnungspunkt stellt die CDU-Fraktion folgenden Antrag und bittet um Beratung und Beschlussfassung:

  1. Der Ausschuss für Personal und Organisation nimmt den „Baustellenbericht“ zur Personalsituation der Stadtverwaltung Dortmund zur Kenntnis. Er teilt die Meinung des Personalrates, dass in Teilbereichen der Verwaltung durchaus Personallücken vorhanden sind.
  2. Der Ausschuss stellt weiter fest, dass nach wie vor kein Organisations- und Entwicklungskonzept vorliegt, das dezernats- und abteilungsübergreifend notwendige Aufgaben und Personalbedarfe sowie Personalressourcen definiert.
  3. Der Ausschuss für Personal und Organisation hält daher am Ratsbeschluss fest, dass für die Jahre 2011-2015 das Personalaufwandsbudget um 10% reduziert werden soll.
  4. Um dieses ambitionierte Ziel erreichen zu können, wird der Personal- und Organisationsdezernent aufgefordert, dem Wunsch des Personalrates nachzukommen und Aufgaben sowie Serviceleistungen zu benennen, die zukünftig nicht mehr durch die Stadtverwaltung erledigt werden können.
  5. Dazu sollen in erster Linie die mit großem Verwaltungsaufwand abgeschlossenen, laufenden oder geplanten insgesamt 49 Organisationsentwicklungsprozesse Ergebnisse liefern. Aufgabenkritik darf nicht eine bloße „Worthülse“ bleiben, sondern muss im Ergebnis dazu führen, Arbeit aus dem System Stadtverwaltung auszulagern, Aufgaben und Standards zu reduzieren sowie auf Aufgaben und Serviceleistungen ganz zu verzichten.
  6. Erste Ergebnisse, welche Aufgaben zukünftig nicht mehr von der Stadtverwaltung Dortmund erledigt werden können, um das vom Rat vorgegebene Einsparziel „10% Personalaufwandsreduzierung in fünf Jahren“ auch erreichen zu können, werden in der Haushaltsbegleitkommission vorberaten und den Ausschüssen für Personal und Organisation sowie Finanzen, Beteiligungen und Liegenschaften in den Septembersitzungen des Jahres 2012 vorgelegt.
  7. Mit dem Beschluss über den Haushalt 2013 soll das gesamte Projekt „Neuorganisation der Verwaltung“ abgeschlossen sein. Bis dahin muss es aus Sicht des Ausschusses für Personal und Organisation möglich sein, nach dann über zweijähriger Laufzeit des Projektes das Ziel, das Personalaufwandsbudget bis zum Jahr 2015 um 10% reduzieren zu können, zu erreichen.

Verantwortlich: