Tagesordnungspunkt
Wohnungslose Menschen in Dortmund – Weiterentwicklung der Wohnungslosenhilfe

Beschlussvorschlag

Sehr geehrter Herr Vorsitzender,

die CDU-Fraktion im Ausschuss für Soziales, Arbeit und Gesundheit stellt folgenden Antrag und
bittet um Beratung und Beschlussfassung:

  1. Die Tagesangebote werden dahingehend erweitert, dass eine zusätzliche Einrichtung nur für
    obdachlose Jugendliche in zentraler Lage geschaffen wird. Nach einem Jahr soll eine
    Evaluierung erfolgen und dem Ausschuss vorgelegt werden.
  2. Das vorliegende Konzept der Wohnungslosenhilfe wird um den Punkt „Wohnen im Alter 60
    plus“ ergänzt. Dieses Wohnprojekt richtet sich an (ehemalige) Prostituierte, Obdachlose und
    Menschen mit langer Suchtbiografie ab 60 Jahren.
  3. Die Verwaltung wird beauftragt, zeitnah über die Ergebnisse der LWL-Prüfung bezüglich des
    Projekts „Pension Plus“ im Ausschuss zu berichten.

Begründung
Aus der Vorlage geht deutlich hervor, dass es für obdachlose Jugendliche so gut wie keine – speziell
für diese Gruppe geschaffenen – Tagesaufenthalte gibt. Daher ist dies vorrangig anzustreben
und umzusetzen.
Für (ehemalige) Prostituierte, Obdachlose und Menschen mit langer Suchtbiografie ab 60 Jahren
gibt es in der Dortmunder Trägerlandschaft keine Einrichtung, in die diese Klientel sich im Alter
zurückziehen kann. Personen dieser Zielgruppe sind am Wohnungsmarkt besonders benachteiligt
und finden nur sehr schwer oder gar keinen Zugang zu entsprechenden Hilfeeinrichtungen. Der
Wunsch nach Individualität, Privatsphäre und Selbstentfaltung, aber auch das Bedürfnis nach
Zugehörigkeit und Geselligkeit im Alter ist bei diesem Personenkreis ebenfalls ein großes Begehren.
Diese Menschen bringen aufgrund ihrer Vorgeschichte eine Problemlage mit, die mit denen in
vorhandenen Einrichtungen für ältere Menschen, nicht konform gehen.
Orientieren kann man sich hier an dem Projekt der Stadt Münster, die eine „60 plus“-Einrichtung
für das oben genannte Klientel bereits 2013 geschaffen hat.
Da der LWL dem Standort Dortmund für eine „Pension Plus“ positiv gegenüber steht, wird es sich
sicherlich in Kürze entscheiden, ob Dortmund eine solche Einrichtung, die immens wichtig wäre,
erhält. Eine zeitnahe Berichterstattung im Ausschuss würde die Möglichkeit bieten, entsprechende
Planungen für eine solche Einrichtung schnell auf den Weg zu bringen.


Verantwortlich: