Im Oktober 2018 riss ein eingebrochener Abwasserkanal in neun Metern einen tagesbruchähnlichen Krater in die Emscherallee. Seitdem wird unter Federführung des städtischen Eigenbetriebs Stadtentwässerung an der Wiederherstellung der Kanalanlagen und der Beseitigung der Oberflächenschäden gearbeitet. Die Baukosten sollten bei rund 6 Mio. Euro liegen.

Mitglieder der CDU-Fraktion im Ausschuss für Bauen, Verkehr und Grün haben sich bei einem Ortstermin an der Emscherallee über den Fortschritt der Bauarbeiten informiert. Der bau- und verkehrspolitische Sprecher der CDU-Fraktion Sascha Mader fasst seine Eindrücke zusammen: „Man muss kein Bauingenieur sein, um zu erkennen, welch immense Herausforderung die Untergrundbeschaffenheit und drückendes Grundwasser für die Bauarbeiten bedeuteten. Angesichts dessen ist die uns berichtete Verteuerung der Baukosten auf 7 Mio. Euro nicht nur wegen des allgemeinen Anstiegs der Baupreise nachvollziehbar. Es ist erfreulich, feststellen zu können, dass es vorangeht, auch wenn es noch es noch eine Zeitlang dauern wird, bis alles wiederhergestellt ist.“



Verantwortlich: